Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSelenskyj und Frau geben TV-InterviewSymbolbild fĂŒr einen TextMedizinischer Notfall bei PokalfinaleSymbolbild fĂŒr einen TextUmfrage: Söder vor MerzSymbolbild fĂŒr einen TextRoyals spielen in Kultsoap mitSymbolbild fĂŒr einen TextMehr LĂ€nder melden AffenpockenSymbolbild fĂŒr einen TextBetrunken mit Pedelec Reh umgefahrenSymbolbild fĂŒr einen TextMbappĂ© gibt Real einen KorbSymbolbild fĂŒr einen TextKleinflugzeug abgestĂŒrzt: FĂŒnf ToteSymbolbild fĂŒr einen TextZweitliga-Absteiger hat neuen TrainerSymbolbild fĂŒr einen TextBeatrice Egli begeistert Fans mit FotosSymbolbild fĂŒr einen Watson Teaser"Let's Dance": Promi soll 2023 zurĂŒckkehren

Hooligans bedrohen eigenen Spieler

Von sid, dapd
Aktualisiert am 31.10.2011Lesedauer: 2 Min.
Daniel Bauer hat eine schlimme Woche hinter sich.
Daniel Bauer hat eine schlimme Woche hinter sich. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Gewalt im Fußball erreicht eine neue QualitĂ€t: Nach einem Bericht der "Mitteldeutschen Zeitung" ist Regionalligaspieler Daniel Bauer vom 1. FC Magdeburg vor dem Derby gegen den Halleschen FC von Hooligans des eigenen Vereins ĂŒberfallen worden. Nach dem Bericht sollen in der Nacht von Freitag auf Samstag mehrere vermummte Personen in die Wohnung des Spielers eingedrungen sein und ihn und seine Freundin bedroht haben. "Das ist nur die Vorwarnung. Wenn sich gegen Halle nichts tut, kommen wir wieder", sollen die TĂ€ter gedroht haben.

Bauer verließ nach dem Überfall die Stadt und hĂ€lt sich an einem unbekannten Ort auf. Der Verein hatte zunĂ€chst nur via Vereinshomepage bekannt gegeben, dass "der Mittelfeldspieler gegenĂŒber Trainer Ronny Thielemann aus familiĂ€ren GrĂŒnden den Wunsch geĂ€ußert hat, in seine Heimat reisen zu dĂŒrfen. Der Verein entsprach dem Anliegen von Daniel Bauer und stellte ihn vom Trainings- und Spielbetrieb frei."

Forderung nach "extremen Strafen"

Zuvor war der 29-JĂ€hrige bereits als SpielfĂŒhrer abgesetzt worden - auf Druck der Fans, die Bauer zum SĂŒndenbock fĂŒr die sportliche Talfahrt (Platz 16) auserkoren hatten. "Ich hatte noch keinen Kontakt zu ihm. Diese Sache hat uns alle ĂŒberrascht", sagte Magdeburgs sportlicher Leiter Detlef Ullrich. Dagegen forderte Werner Georg, PrĂ€sident des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt, harte Strafen: "Was in diesem konkreten Fall passiert ist, ist höchst kriminell." Wenn die TĂ€ter ausfindig gemacht werden sollten, dann mĂŒsse auch einmal "mit extremen Strafen eine Grenze gezogen werden".

Spiel gegen Halle endet mit Krawallen

Auch das prestigetrĂ€chtige Spiel des FCM gegen Halle (0:0) selbst blieb nicht gewaltfrei. Nach dem Abpfiff wurden Polizisten von Magdeburg-Fans mit Sitzschalen und Absperrgittern sowie von HFC-AnhĂ€ngern mit Pyrotechnik beworfen worden, teilte die Polizei mit. Rund hundert Magdeburger hĂ€tten zuvor versucht, in den gegnerischen Fanblock zu gelangen. Die Beamten hĂ€tten TrĂ€nengas eingesetzt und so die Situation beruhigt, hieß es. Bereits vor dem Spiel war den Angaben zufolge gegen 19 Fans ein Stadionverbot ausgesprochen worden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Lautes Schweigen: Bundesliga gratuliert Leipzig nicht
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
Fußball
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website