HomeSportFußball

FC Bayern: Scholl bleibt TV-Experte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPro-Putin-Protest bei Baerbock-AuftrittSymbolbild für einen Text1. FC Nürnberg wirft Trainer rausSymbolbild für einen TextIran: Sicherheitskräfte greifen Uni anSymbolbild für einen TextStirbt das Schaltgetriebe bald aus?Symbolbild für einen Text2.000 Polizisten umstellen KleinstadtSymbolbild für einen TextPrinzessin Marie kritisiert royale ÄnderungSymbolbild für ein VideoKuhherde zieht Wildschwein aufSymbolbild für einen TextReal Madrid patztSymbolbild für einen Text"Tatort": Daher kennen Sie NathalieSymbolbild für einen TextMercedes überschlägt sich auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserDrama in Show: RTL schreitet ein

Scholl bleibt dem Fernsehen treu

Von dpa, sid, t-online
Aktualisiert am 21.07.2012Lesedauer: 3 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mehmet Scholl

Scholl erneuert Kritik an van Gaal

Scholl erklärte, dass er nur einmal in seiner Karriere einen Kontrakt nicht erfüllt habe: Im Jahr 2010, als er zwischenzeitlich als Trainer der zweiten Mannschaft aufgehört hatte. "Ich habe meinen Vertrag zurückgegeben, weil damals kein richtiges Arbeiten möglich war unter dieser Führung der Profimannschaft", sagte Scholl und übte damit nachträglich Kritik am früheren Bayern-Cheftrainer Louis von Gaal.


Das sind die Top-Transfers der Bundesliga

Rafael van der Vaart hat Tottenham den Rücken gekehrt und ist zu seiner alten Liebe HSV zurückgekehrt.
Rene Adler wechselt von Bayer Leverkusen zum Hamburger SV. Der ehemalige Nationaltorhüter, der zuletzt immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatte, kostete keine Ablöse und unterschrieb einen Vertrag bis 2017.
+21

Ailton gibt Sechstligisten mündliche Zusage

Der frühere Bundesliga-Torschützenkönig Ailton steht vor einem Engagement beim rheinhessischen Fußball-Verbandsligisten Hassia Bingen. "Mündlich ist alles klar, nur die Unterschrift fehlt noch", sagte Manager Stefan Seidel der "Mainzer Allgemeinen Zeitung". Am 29. Juli will der Sechstligist den Neuzugang auf einer Pressekonferenz vorstellen.

Seidel rechnet nicht mit einem Scheitern. "Wir gehen felsenfest davon aus, dass er kommt und unterschreibt", erklärte Bingens Manager. Vorgesehen ist eine Laufzeit von einem Jahr mit der Option auf eine Verlängerung um noch einmal zwölf Monate. Ailton würde die Vereinskasse nicht belasten. Gönner des Clubs übernehmen die Kosten.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Arsenal ohne Podolski und Mertesacker nach Asien

Die deutschen Nationalspieler Lukas Podolski und Per Mertesacker fehlen erwartungsgemäß im Aufgebot des FC Arsenal für die Asien-Tour. Beide sollten nach ihrem EM-Urlaub erst wieder am Samstag das Training aufnehmen, sagte Trainer Arsene Wenger in einem Interview auf der Internetseite des englischen Klubs.

In dem 24-Mann-Kader fehlen auch die Nationalspieler Robin van Persie (Niederlande), Laurent Koscielny und Olivier Giroud (Frankreich), die ebenfalls an ihrer Fitness arbeiten sollen. Der FC Arsenal bestreitet vom 24. bis 29. Juli Testspiele in Malaysia, China und Hongkong.

Ex-Stuttgarter findet neuen Verein

Der frühere Bundesliga-Profi Mauro Camoranesi wechselt vom argentinischen Erstligisten CA Lanus zum Ligarivalen Racing Club. Der italienische Weltmeister von 2006 mit argentinischen Wurzeln war nach seinem halbjährigen Engagement beim VfB Stuttgart in sein südamerikanisches Geburtsland zurückgekehrt. Für Racing ist der 35 Jahre alte Ex-Nationalspieler der neunte Zugang für die am 3. August beginnende Saison.

Dutt: Man braucht Zeit für Privates

Nach seiner Entlassung bei Bayer Leverkusen will Robin Dutt bei seinen nächsten Jobs auf eine bessere Balance zwischen Beruflichem und Privatem achten. "Wir Bundesligatrainer neigen ja dazu, ausschließlich in unserem Beruf zu leben. Dennoch musst du dir auch Zeit für die privaten Dinge des Lebens nehmen", sagte Dutt der Zeitung "Die Welt".

Für seine nächste Aufgabe habe er sich vorgenommen, an freien Tagen "wenigstens einige Stunden für etwas Freizeit" zu nutzen. Trotz der Belastung sei für den 47 Jahre alten ehemaligen Coach des SC Freiburg der Job als Bundesligatrainer weiter ein Traumberuf.

Blatter-Rivale hat die Schnauze voll

Der ehemalige FIFA-Präsidentschaftskandidat Mohamed Bin Hammam aus Katar erwägt einen Rückzug aus dem Fußball-Geschäft. Der 63-Jährige, dessen weltweite Sperre vom internationalen Sportgerichtshof CAS überraschend aus '"Mangel an Beweisen" aufgehoben worden war, will sich offenbar nicht mehr mit den ständigen Querelen in Verbänden und mit Funktionären auseinandersetzen müssen.

Im Vorjahr war das langjährige Exekutivmitglied vom Weltverband FIFA kurz nach seiner aufgegebenen Kandidatur gegen FIFA-Boss Joseph S. Blatter im Zusammenhang mit einer Schmiergeldaffäre lebenslang gesperrt worden. "Mein Wunsch ist es, ganz offen gesprochen, mit dem Ganzen aufzuhören. Ich habe dem Fußball über 42 Jahre treu gedient. Doch im letzten Jahr habe ich ein sehr schlimmes und hässliches Gesicht dieses Sports kennen lernen müssen - eines, das von Neid bestimmt ist", sagte der Unternehmer der BBC: "Nun möchte ich den Fußball hinter mir lassen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Nils Kögler
FC ArsenalLukas PodolskiMehmet SchollPer Mertesacker
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website