Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Nicolas Kiefer: "Fußballer trainieren zu wenig"

Nicolas Kiefer  

Ex-Tennis-Star: "Fußballer trainieren zu wenig"

27.12.2017, 16:32 Uhr | lr, t-online

Nicolas Kiefer: "Fußballer trainieren zu wenig". Nicolas Kiefer bei einem Legenden-Turnier 2016 in Halle: Er kann das Gejammer vieler Fußballer nicht mehr hören. (Quelle: imago images/pmk)

Nicolas Kiefer bei einem Legenden-Turnier 2016 in Halle: Er kann das Gejammer vieler Fußballer nicht mehr hören. (Quelle: pmk/imago images)

Der frühere Tennis-Star Nicolas Kiefer kritisiert in einem Interview die aktuelle Generation der Profi-Fußballer. Nur die Spieler eines deutschen Klubs lobt er.

Nicolas Kiefer, einst die Nummer vier der Tennis-Weltrangliste, zweifelt in einem "Bild"-Interview an der Arbeitsmoral vieler Profi-Fußballer. Kiefer sagt: "Von allen Sportarten hat Tennis die längste Saison, von Januar bis zur Tennis-WM im November. Dann beginnt schon die Vorbereitung fürs neue Jahr. Die Fußballer jammern vor der Winterpause, wie viele Spiele sie haben und wie müde sie sind. Wie kann das sein? Die Antwort ist: Sie trainieren zu wenig. Und darum gibt es auch so viele verletzte Fußballer. Die Bayern-Spieler jammern übrigens als einzige nie. Sie wissen, was sie für den Erfolg tun müssen."

Kiefer, der 2004 die Olympia-Silbermedaille im Doppel gewann und Fan von Hannover 96 ist, sieht auch in der Komplett-Versorgung durch die Vereine ein großes Problem. Kiefer: "Die Profis haben zu wenig Eigenverantwortung. Ich musste mich als Tennis-Profi um einen Trainer, mein Training und meine medizinische Betreuung kümmern." Die Auseinandersetzung mit der eigenen Fitness und die Bereitschaft zu Sonderschichten vermisse er heute.

Quellen und weiterführende Informationen:
- "Bild"-Interview mit Nicolas Kiefer
- Statistiken von Nicolas Kiefer

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal