Sie sind hier: Home > Sport > WM 2018 >

Deutschland gegen Saudi-Arabien: So tickt der Testspielgegner


Pfannenstiel erklärt  

So tickt DFB-Testspiel-Gegner Saudi-Arabien

08.06.2018, 19:39 Uhr | ako, t-online.de

Deutschland gegen Saudi-Arabien: So tickt der Testspielgegner. WM-Teilnehmer: Das saudische Team ist in Russland zum fünften Mal bei einem Weltturnier dabei. t-online.de-Experte Lutz Pfannenstiel attestiert einigen Spielern allerdings nur Drittliganiveau. (Quelle: imago images)

WM-Teilnehmer: Das saudische Team ist in Russland zum fünften Mal bei einem Weltturnier dabei. t-online.de-Experte Lutz Pfannenstiel attestiert einigen Spielern allerdings nur Drittliganiveau. (Quelle: imago images)

Im letzten Spiel vor der WM geht es für das DFB-Team gegen Saudi-Arabien. In Russland gehören die Saudis zu den großen Unbekannten. t-online.de-Experte Lutz Pfannenstiel bringt Licht ins Dunkel. 

Die deutsche Nationalmannschaft bestreitet ab 19.30 Uhr (im Live-Ticker von t-online.de) das letzte Testspiel vor der Weltmeisterschaft in Russland. Der Gegner: Saudi-Arabien.

Über die "Grünen Falken", wie das Team im eigenen Land genannt wird, ist in Europa wenig bekannt. t-online.de-Experte Lutz Pfannenstiel kennt die Mannschaft allerdings gut. Noch im Oktober war er als Trainer-Ausbilder für den Weltverband Fifa in Saudi-Arabien und hat vor Ort exklusive Einblicke bekommen. Für t-online.de macht Pfannenstiel den Kurz-Check des deutschen Testspiel-Gegners:

Das Team

Die meisten Spieler sind über 30 Jahre alt und in der heimischen Liga bei den Spitzenklubs Al-Hilal, Al-Nasr und Al-Ahli aktiv. Auch wenn viele eher auf Drittliganiveau agieren, verdienen sie dort Millionen. Um Auslandserfahrung zu sammeln, wurden Akteure wie Fahad Al-Muwallad (UD Levante) oder Salem Al-Dawsari (FC Villarreal) im Zuge einer Kooperation nach Spanien ausgeliehen. Das Problem: Sie spielen dort nicht.

Die Stärken

Technisch ist das Team fast durch die Bank sehr beschlagen und sucht auf dem Platz oft spielerische Lösungen. In der heimischen Liga geht es richtig zur Sache, dort werden die Spieler anders gefordert als in den hochgezüchteten Ligen einiger Nachbarländer. Insgesamt handelt es sich um ein sehr homogenes Team, das dazu gut eingespielt ist. Dadurch, dass viele Spieler im eigenen Land spielen, sind die Wege kurz, was beispielsweise bei Lehrgängen ein großer Vorteil ist.

Die Schwächen

In Sachen Fitness, Robustheit und Disziplin sind die Saudis nicht auf Top-Niveau. Außerdem fehlt es an einem wirklich guten Schlussmann – auch wenn mit dem Holländer Frans Hoek einer der besten Torwarttrainer der Welt die Keeper betreut. Vom saudischen Torwartniveau konnte ich mich persönlich im vergangenen Oktober überzeugen. Hoek, der früher Torwarttrainer bei Bayern München war, ist eines meiner Idole und ich stehe in ständigem Kontakt mit ihm.

Spielt derzeit noch in Spanien: Fahad Al-Muwallad ist noch bis zum 30. Juni von Al-Ittihad an UD Levante ausgeliehen. (Quelle: imago images/Marca)Spielt derzeit noch in Spanien: Fahad Al-Muwallad ist noch bis zum 30. Juni von Al-Ittihad an UD Levante ausgeliehen. (Quelle: Marca/imago images)

Der Star

Einen wirklich überragenden Spieler gibt es in nicht. Am auffälligsten ist Fahad Al-Muwallad, ein schneller, flinker Rechtsaußen – der auf dem Platz an einen Brasilianer erinnert. Taktisch ist er aber nicht gut ausgebildet, weshalb Al-Muwallad in der Primera Division bei einem Durchschnittsklub wie Levante in der abgelaufenen Saison nur zwei Ligaspiele gemacht hat.

Erfahrener Trainer: Juan Antonio Pizzi besitzt die argentinische und die spanische Staatsbürgerschaft. Als Trainer wurde er unter anderem chilenischer und argentinischer Meister sowie Copa-America-Sieger. (Quelle: imago images/Gribaudi)Erfahrener Trainer: Juan Antonio Pizzi besitzt die argentinische und die spanische Staatsbürgerschaft. Als Trainer wurde er unter anderem chilenischer und argentinischer Meister sowie Copa-America-Sieger. (Quelle: Gribaudi/imago images)

Der Trainer
Seit November wird das Team von Juan Antonio Pizzi trainiert. Pizzi ist ein erfahrener Coach, der 2016 mit Chile die Copa America holte und nach der überraschend verpassten WM-Qualifikation mit den Südamerikanern sehr kurzfristig von den Saudis engagiert wurde. Zuvor hatte sich Ex-Argentinien-Trainer Edgardo Bauza nur zwei Monate im Amt gehalten, nachdem der ehemalige BVB-Coach Bert van Marwijk nach geglückter WM-Qualifikation nicht zu einer Vertragsverlängerung bewegt werden konnte.

>>> "Hier Anpfiff, da Folter" - t-online.de-Chefredakteur Florian Harms beschreibt, wie die Menschenrechte in Saudi-Arabien missachtet werden. <<<

Die Trainerwechsel haben viel Unruhe gebracht. Pizzi hat das Team dann stabilisiert, zuletzt in Freundschaftsspielen allerdings gegen Peru (0:3) sowie Italien (1:2) verloren. Die fehlende körperliche Robustheit versucht er, durch taktische Finessen auszugleichen – und setzt dabei in der Regel auf ein kompaktes 4-2-3-1-System mit schnellen Vorstößen über die Außen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
WM-Services
WM-Geschichten Russland-ABC WM-Stadien Deutsche WM‑Anekdoten WM-Gruppen WM-Videos WM-Umfragen Wussten Sie schon? WM im TV Spielplan zum Ausdrucken

shopping-portal