HomeSportFußballWM

Fußball: Schweden rücken vor Mexiko-Endspiel zusammen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoErste Europäerin übernimmt ISS-KommandoSymbolbild für einen TextModekette gerät erneut unter DruckSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex von Jeff BezosSymbolbild für einen TextCoolio hoffnungsvoll im letzten InterviewSymbolbild für ein VideoSo hausen Russlands SoldatenSymbolbild für einen TextMette-Marit: keine Auftritte mehrSymbolbild für ein VideoMarder gerät in missliche LageSymbolbild für einen TextZieht dieser TV-Macho ins Dschungelcamp?Symbolbild für einen TextMcDonald's-Filiale versinkt in ShitstormSymbolbild für einen TextTelekom stellt eigene Handys vorSymbolbild für einen TextKaufhäuser stellen Rolltreppen abSymbolbild für einen Watson TeaserPrinz George macht freche AnsageSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Schweden rücken vor Mexiko-Endspiel zusammen

Von dpa
Aktualisiert am 26.06.2018Lesedauer: 3 Min.
Trainer Janne Andersson hat die schwedische Nationalmannschaft neu geformt.
Trainer Janne Andersson hat die schwedische Nationalmannschaft neu geformt. (Quelle: Pavel Golovkin/AP./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Jekaterinburg (dpa) - Der bittere K.o. gegen Deutschland? Abgehakt! Die rassistischen Äußerungen gegen Jimmy Durmaz? Geht gar nicht! Die Sticheleien von Altstar Zlatan Ibrahimovic? Na und!

Nach all den Turbulenzen geht die schwedische Fußball-Nationalmannschaft mit einer Jetzt-erst-recht-Stimmung in das WM-Gruppen-Endspiel gegen Mexiko am Mittwoch in Jekaterinburg. "Wir waren in der Lage, gegen den amtierenden Champion bis auf die letzten zehn Sekunden mitzuhalten. Das hat uns stärker und zuversichtlicher gemacht. Unsere Mentalität ist sehr gut. Wir haben ein gutes Gefühl", sagte Trainer Janne Andersson vor dem Alles-oder-Nichts-Spiel.

Die Ausgangslage ist klar: Mit einem Sieg gegen Mexiko steht die schwedische Auswahl im Achtelfinale und hätte es all den Kritikern wie Ex-Kapitän Zlatan Ibrahimovic gezeigt. Der 36-Jährige hatte in seiner Rolle als ESPN-Experte gerade erst gegen sein Ex-Team geätzt. Die Spiele zu sehen, sei "anders" gewesen, "weil ich das Gefühl hatte, dass ich es viel besser kann als sie. Und das fühle ich immer noch", sagte der Stürmer in seiner Funktion als ESPN-Experte.

Ibrahimovic war 2016 nach der EM zurückgetreten, hatte aber vor einigen Monaten sein Interesse für ein Comeback signalisiert, getreu seinem Motto: "Eine WM ohne Zlatan ist keine WM." Andersson teilte diese Ansicht nicht und vertraut auf sein Team, das sich immerhin in den Playoffs gegen den viermaligen Weltmeister Italien durchgesetzt hatte. "Die Playoffs waren ein Endspiel. Es ist gut, dass wir diese Erfahrungen gemacht haben", sagte Andersson. Ähnlich sieht es Kapitän Andreas Granqvist: "Wir sind eine enge Gruppe. Wir kämpfen zusammen."

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Wiesn-Klassiker: Ente mit Blaukraut und Knödeln (Symbolfoto): Eine Zelt-Beleg sorgt für eine Debatte im Netz.
Rechnung für Mittagessen auf der Wiesn sorgt für Aufsehen

Ihren Zusammenhalt dokumentierten die Tre Kronors auch im Fall Jimmy Durmaz, der nach dem Deutschland-Spiel in den sozialen Medien rassistisch beleidigt worden war. "Die Gruppe war verärgert. Wir akzeptieren so ein Verhalten nicht. Jimmy ist eine starke Person. Es war gut, dass wir ein gemeinsames Statement abgegeben haben", betonte Granqvist. Er sei sehr "traurig" über einige Kommentare gewesen, ergänzte Andersson. Durmaz hatte am Samstag den Freistoß verursacht, den Toni Kroos zum 2:1-Siegtreffer für Deutschland verwandelte. In den sozialen Medien war der Sohn einer Einwanderer-Familie daraufhin auf massivste Weise rassistisch beleidigt worden, was das schwedische Team mit "Fuck Racism" (in etwa: "Scheiß Rassismus") konterte.

Ja, es ging ereignisreich zu seit jener 95. Minute, als Kroos den Schweden "eine der brutalsten Niederlagen" ("Dagens Nyheter") zugefügt hatte. Für Andersson ist all dies abgehakt, auch die Provokationen durch zwei DFB-Mitglieder, wenngleich er betonte: "Das hat nichts mit Fußball zu tun. Auf dem Spielfeld gehören Emotionen dazu, aber unsportliches Verhalten ist nicht in Ordnung."

Pikanterweise könnte am Ende die Fairplay-Wertung zwischen Schweden und Deutschland über die Platzierung entscheiden. Gewinnen beide Teams mit dem gleichen Ergebnis ihre Spiele, müsste die Anzahl an Gelben und Roten Karten über die Plätze eins und zwei entscheiden. Herrscht auch da Gleichstand - noch liegt Schweden da vor Deutschland - müsste das Los entscheiden. "Daran denken wir nicht. Wir fokussieren uns darauf, das Spiel zu gewinnen", sagt Andersson.

Deutlich beschaulicher ging es dagegen bei den Mexikanern zu. Nach den zwei Siegen ist die Kritik am kolumbianischen Trainer Juan Carlos Osorio erst einmal verstummt. Stattdessen will der frühere Leverkusener Bundesligaprofi Javier "Chicharito" Hernández "Träume wahr werden lassen". Für die Mexikaner sei bei der WM einiges möglich. Es gehe darum, vom "Unmöglichen" zu träumen. "Wir haben große Chancen. Wir sind nicht arrogant, wir tun alles Mögliche", betonte Chicharito, der bei einem weiteren Tor zu Mexikos alleinigem WM-Rekordtorschütze aufsteigen könnte. "Aber das ist wertlos, wenn wir nicht weiterkommen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
DeutschlandMexikoToni KroosZlatan Ibrahimovic
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website