• Home
  • Sport
  • Fußball
  • WM
  • WM 2018 Spielbericht: Belgien gegen England – das war ein historischer Sieg


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextFrist abgelaufen: Russland vor Zahlungsausfall?Symbolbild fĂŒr einen TextG7-Foto ohne Scholz: Söder Ă€ußert sichSymbolbild fĂŒr einen TextFC Bayern gibt ManĂ©s Nummer bekanntSymbolbild fĂŒr einen TextTV-Star wird zweimal wiederbelebtSymbolbild fĂŒr ein VideoG7: Warum schon wieder in Bayern?Symbolbild fĂŒr einen TextTĂŒrkei: 200 Festnahmen bei "Pride Parade"Symbolbild fĂŒr einen TextTribĂŒne bei Stierkampf stĂŒrzt ein – ToteSymbolbild fĂŒr einen Text"Arrogante Vollidioten": BVB-Boss sauerSymbolbild fĂŒr einen TextGerĂŒchte um Neymar werden konkreterSymbolbild fĂŒr einen TextGercke ĂŒberrascht mit Mama-Tochter-FotoSymbolbild fĂŒr einen TextStaatschefs witzeln ĂŒber PutinSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

Historisch: Belgien schlÀgt England und holt WM-Bronze

Von Philip Seiler

Aktualisiert am 14.07.2018Lesedauer: 4 Min.
Belgische Freude: Die "Roten Teufel" schlagen England im kleinen Finale und werden damit erstmals WM-Dritter.
Belgische Freude: Die "Roten Teufel" schlagen England im kleinen Finale und werden damit erstmals WM-Dritter. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Belgien setzt sich im Spiel um Platz drei gegen England durch und feiert damit den grĂ¶ĂŸten Erfolg der Verbandsgeschichte. Die "Three Lions" enttĂ€uschen zum Abschluss – einer darf trotzdem noch auf einen Titel hoffen.

Sie waren beide so nah dran am großen Finale: Erst in der VerlĂ€ngerung scheiterten die EnglĂ€nder im WM-Halbfinale an Kroatien (1:2). FĂŒr die ambitionierten Belgier war gegen Frankreich nach einer knappen 0:1-Niederlage Schluss. So blieb beiden Nationen nur das ungeliebte Spiel um Platz drei in St. Petersburg.

Eine Mannschaft nahm die Sache aber noch mal richtig ernst. Trotz der bislang krĂ€ftezehrenden sechs Partien gönnte Belgiens Trainer Roberto Martinez nur Marouane Fellaini eine Pause, bot ansonsten seine beste Elf auf. Die EnglĂ€nder verzichteten hingegen im Vergleich zum Halbfinale auf fĂŒnf Stammspieler, darunter die Mittelfeld-Stars Jordan Henderson, Jesse Lingard und Dele Alli. Auch auf dem Spielfeld zeigten die Belgier den grĂ¶ĂŸeren Willen, waren von Beginn an bissiger und heißer auf den dritten Platz. Es sollte belohnt werden.

Belgien-Trainer: "Sind zu einer Mannschaft geworden"

Wie beim 1:0 in der WM-Vorrunde setzten sich die „Roten Teufel“ gegen die „Three Lions“ durch und krönten durch einen 2:0-Sieg ein starkes Turnier mit WM-Bronze. Zum allerersten Mal landeten die Belgier bei einer WM-Endrunde damit unter den besten drei Teams. Der bislang grĂ¶ĂŸte Erfolg der Verbandsgeschichte war ein vierter Platz bei der WM 1986 in Mexiko.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Christian Neureuther mischt G7-Frauenrunde auf
Amelie Derbaudrenghien, Britta Ernst, Miriam Neureuther und Brigitte Macron: Die Frauen trafen sich zu einem sportlichen Ausflug.


"Das ist eine wunderbare Leistung, das haben meine Spieler verdient", sagte Trainer Roberto MartĂ­nez. "Wir sind zu einer Mannschaft geworden, die alles erreichen kann."

Jubel bei Thomas Meunier (r.): Belgiens Abwehrspieler erzielte das Tor zur 1:0-FĂŒhrung.
Jubel bei Thomas Meunier (r.): Belgiens Abwehrspieler erzielte das Tor zur 1:0-FĂŒhrung. (Quelle: Panoramic/imago-images-bilder)

Kane darf auf Goldenen Schuh hoffen

Die EnglĂ€nder verpassten es hingegen, den Fußball als Mutterland der Sportart zumindest ein bisschen nach Hause zu holen. Auch fĂŒr sie wĂ€re ein dritter Platz historisch und der zweitgrĂ¶ĂŸte Erfolg nach dem einzigen WM-Titel vor 52 Jahren gewesen.

"Wir wollten dieses Spiel natĂŒrlich gewinnen, aber es hat nicht gereicht", sagte Englands StĂŒrmerstar Harry Kane. "Das zeigt, dass wir noch dazulernen können, aber wir können mit erhobenem Kopf nach Hause gehen."

Kane darf dennoch noch auf einen Titel hoffen: Vor dem abschließenden WM-Finale zwischen Frankreich und Kroatien (Sonntag, ab 17 Uhr im Liveticker bei t-online.de) hat der Angreifer mit sechs Toren die meisten WM-Treffer auf dem Konto und damit die besten Chancen auf den Goldenen Schuh. Sein Ă€rgster Verfolger Romelu Lukaku (vier Tore) konnte nicht nachlegen und wurde in der 60. Minute ausgewechselt. Frankreichs Antoine Griezmann und Kylian MbappĂ© (je drei Tore) brĂ€uchten einen Dreierpack, um noch mit Kane gleichzuziehen.

So lief das Spiel

Belgien startete furios. Lukaku spielte Nacer Chadli auf der linken Seite frei, der Offensivmann flankte in die Mitte und aus fĂŒnf Metern drĂŒckte Thomas Meunier, der nach seiner Sperre aus dem Halbfinale wieder in die Startelf gerĂŒckt war, den Ball mit dem Schienbein ĂŒber die Torlinie. Der 26-jĂ€hrige Meunier war bereits Belgiens zehnter Turnier-TorschĂŒtze in Russland.

Die frĂŒhe FĂŒhrung gab den Roten Teufeln Sicherheit, sie spielten weiter mutig nach vorne. Der frĂŒhere Wolfsburger Kevin De Bruyne hatte die nĂ€chste Chance, scheiterte mit einem abgefĂ€lschten Schuss jedoch an Jordan Pickford im englischen Tor (12.).

De Bruyne und Hazard wirbeln bei Belgien

Von den "Three Lions" war offensiv wenig zu sehen, dem Team von Coach Gareth Southgate fehlte das Tempo. Ein Kopfball von Ruben Loftus-Cheek, der genau in den Armen von Belgiens Keeper Thibaut Courtois landete (15.), und ein verunglĂŒckter Schuss von Kane (23.) – mehr kam von den EnglĂ€ndern zunĂ€chst nicht. Die Halbfinal-Niederlage gegen Kroatien steckte den Spielern offenbar in den Knochen.

Belgien prĂ€sentierte sich dagegen spielfreudig. Vor allem Kevin De Bruyne vom englischen Meister Manchester City und Eden Hazard vom FC Chelsea hatten sichtlich Lust, ihr Können nochmal auf der grĂ¶ĂŸten WeltbĂŒhne des Fußballs zu zeigen. Immer wieder leiteten die Offensiv-Asse Angriffe ein und wirbelten durch die englischen Defensivreihen. Gleich 19 der 22 Spieler in den Anfangsformationen der beiden Teams verdienen ihr Geld in der Premier League.

England nach der Pause etwas stÀrker

Zu Beginn des zweiten Durchgangs probierten die EnglĂ€nder etwas mehr. Eine scharfe Hereingabe des eingewechselten Jesse Lingard verfehlte Kane nur ganz knapp (54.). Auf der Gegenseite hatte Lukaku das 2:0 auf dem Fuß (56.), ließ den Ball aber freistehend verspringen – bereits zum zweiten Mal in der Partie in aussichtsreicher Position. Es war nicht der Tag des belgischen TopstĂŒrmers.

Die Partie verflachte immer mehr und wurde phasenweise zum befĂŒrchteten lauen Sommerkick. Eric Dier sorgte nochmal fĂŒr ein Raunen im Stadion: Er hatte Courtois bereits mit einem Lupfer ĂŒberwunden, doch Toby Alderweireld verhinderte den Ausgleich mit beherztem Einsatz kurz vor der Linie.

Dann kamen die Belgier nochmal. Gegen einen strammen Meunier-Schuss war Pickford noch mit einer tollen Parade zur Stelle (80.), kurz darauf hatte der Keeper im Duell mit Hazard dann keine Chance. Nach Pass von De Bruyne sorgte Belgiens KapitĂ€n fĂŒr die Entscheidung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
BelgienFrankreichKevin De BruyneKroatienMexiko
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website