Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Coronavirus: Drittligisten bangen um Existenzen - Mahnung aus Bayern

Coronavirus  

Drittligisten bangen um Existenzen - Mahnung aus Bayern

17.03.2020, 16:14 Uhr | dpa

Coronavirus: Drittligisten bangen um Existenzen - Mahnung aus Bayern. Auch in der 3.

Auch in der 3. Liga wird derzeit nicht gespielt. Foto: Fabian Strauch/dpa. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Durch den Stopp der 3. Liga bis Ende April haben die Fußball-Vereine Gewissheit über die Länge der Mindestpause - bei vielen Teams vor allem im Osten geht angesichts der Zwangspause aber nun eine existenzielle Angst um.

Ohne die Zuschauereinnahmen drohen den Clubs finanzielle Einbußen in Millionenhöhe. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) kündigte bereits Überbrückungshilfen an.

Die Ost-Clubs hatten vor der Entscheidung des DFB am Montagabend, die Saison wegen der Corona-Krise mindestens bis 30. April auszusetzen, eher einen kompletten Abbruch dieses Fußball-Jahres präferiert. Nun werden sie großteils staatliche Hilfen in Anspruch nehmen müssen.

Der FSV Zwickau will für die Profis und Angestellten Kurzarbeitergeld beantragen, ebenso verfahren der Hallesche FC und Carl Zeiss Jena. "Andernfalls ist für den FSV kein wirtschaftliches Überleben möglich", sagte Zwickaus Vorstandssprecher Tobias Leege. In Halle wurden die Anträge bei der Agentur für Arbeit bereits eingereicht. In Jena ist es laut Geschäftsführer Chris Förster essenziell, die Personalkosten - die die Hälfte aller Ausgaben ausmachten - zu reduzieren. Es gehe darum, "die Insolvenz zu vermeiden", sagte er.

Auch beim Chemnitzer FC wird die Inanspruchnahme staatlicher Hilfen geprüft. Hansa Rostock legte ein Sofortprogramm auf, zu dem auch Kurzarbeit in allen Abteilungen gehöre. "Wie lange der Prozess dauert, ist nicht abzuschätzen. Wir hoffen, dass wir das System so früh wie möglich wieder hochfahren können", sagte Vorstandschef Robert Marien. Nur der 1. FC Magdeburg hofft, den erwarteten Verlust im siebenstelligen Bereich durch das Eigenkapital in Höhe von 3,3 Millionen Euro auffangen zu können. Das berichtete die "Volksstimme".

Der Zwangsstopp trifft alle Drittligisten, bei den meisten sind die Zuschauereinnahmen entscheidend für den finanziellen Fortbestand. Dennoch mahnte Manfred Schwabl von der SpVgg Unterhaching, den Fokus in der Krise nicht zu verlieren. "Ich will über wirtschaftliche Themen gar nicht reden, denn das ist Lamentieren auf höchstem Niveau", sagte er. "Jetzt müssen wir erst schauen, wie sich das Krankheitsbild entwickelt. Die anderen Dinge wurden in der Vergangenheit immer geregelt und sind auch jetzt zu regeln. Das ist nicht Priorität eins. Es kann nicht immer nur um wirtschaftliche Dinge gehen. Es geht um die Gesundheit der gesamten Gesellschaft."

Der Tabellendritte aus dem Münchner Vorort schickte seine Spieler wie die anderen Vereine mit individuellen Trainingsplänen nach Hause. Weil in Bayern wie in den meisten anderen Gegenden Deutschlands auch das öffentliche Leben durch die Ausrufung des Katastrophenfalls zum Erliegen kommen soll und Sportanlagen geschlossen wurden, gibt es keine Alternative. "Man muss sich an die Gegebenheiten anpassen", meinte Schwabl und appellierte an seine Profis, sich nun eben zuhause fit zu halten. "Das ist deren Beruf", sagte der Hachinger.

Schwabl befürwortete den Stopp der Liga ebenso wie sein Kollege Daniel Sauer von den Würzburger Kickers. Der Unterfranke nannte die angekündigten finanziellen Überbrückungshilfen des DFB eine "klare Botschaft" und ergänzte zum Solidaritätsgedanken: "Dieser ist und muss für uns alle Drittligisten unantastbar sein." Er erwartet, dass die Liga als "starke Einheit auftritt, kein Verein ausschert".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal