Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Wegen Corona: EM 2021 soll angeblich nicht in zwölf Ländern ausgespielt werden

Bericht über neue Corona-Szenarien  

EM soll angeblich nicht in zwölf Ländern ausgespielt werden

21.01.2021, 15:28 Uhr | t-online, ak

Wegen Corona: EM 2021 soll angeblich nicht in zwölf Ländern ausgespielt werden. Logo der EM: Das paneuropäische Turnier wurde aufgrund der Corona-Pandemie von 2020 auf 2021 verlegt. Nun könnten auch die Austragungsorte geändert werden. (Quelle: imago images/Sergei Mikhailichenko)

Logo der EM: Das paneuropäische Turnier wurde aufgrund der Corona-Pandemie von 2020 auf 2021 verlegt. Nun könnten auch die Austragungsorte geändert werden. (Quelle: Sergei Mikhailichenko/imago images)

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Europameisterschaft bereits um ein Jahr auf Sommer 2021 verschoben. Nun könnten sich auch die Austragungsorte ändern. Zumindest berichtet das RTL.

Die Fußball-EM 2021 wird möglicherweise nicht wie ursprünglich geplant in zwölf Ländern ausgespielt. Laut einem Bericht von RTL/ntv prüfe der europäische Fußballverband Uefa mehrere Möglichkeiten, um aufgrund der Corona-Pandemie "so wenig Reiseverkehr wie möglich zuzulassen."

Konkret werden in diesem Zusammenhang vier Szenarien aufgeführt:

  • eine Austragung in zehn Städten in zehn Ländern
  • eine Austragung in fünf Städten in fünf Ländern
  • eine Austragung in einer Stadt oder Region mit mehreren Stadien
  • eine Austragung in zwei bis drei Ländern und mehreren Städten

Als Vorbilder für den letzten Punkt werden die Finalturniere der Champions bzw. Europa League in Lissabon bzw. Nordrhein-Westfalen im Sommer 2020 genannt. Im Gespräch seinen dafür "offenbar London, Wien, Lissabon und auch NRW", wie es in dem Bericht heißt.

Uefa hält sich bedeckt

Die Uefa bestätigte die Pläne auf Anfrage von RTL/ntv nicht. Der Dachverband teilte mit: "Die Uefa arbeitet zurzeit zusammen mit den zwölf Austragungsorten an vier funktionsfähigen Szenarien für die Uefa Euro 2020: Volle Stadien. 50 bis 100 Prozent Auslastung mit verschiedenen Maßnahmen zur Reduzierung. 20 bis 30 Prozent Auslastung mit verschiedenen Maßnahmen zur Reduzierung. Und hinter verschlossenen Türen."

Weiter hieß es, dass jede Stadt zusammen mit der Uefa "zwei bis drei" Szenarien auswählen und in den nächsten Wochen "entsprechende" Pläne entwickeln werde. Laut einem Uefa-Sprecher werde "im März" entschieden, "welches Szenario in welcher Stadt während des Turniers gelte", heißt es in dem Bericht weiter.

Ursprünglich war die Europameisterschaft im Sommer 2020 geplant. Wegen der Corona-Pandemie wurde das Turnier allerdings auf den 11. Juni bis 11. Juli 2021 verschoben. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Müller Drogerietchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal