Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Frauen-Initiative setzt DFB unter Druck

Brief ans Präsidium  

Frauen-Initiative setzt DFB unter Druck

26.05.2021, 19:29 Uhr | sid, t-online

Frauen-Initiative setzt DFB unter Druck. DFB-Sitz in Frankfurt: Beim größten Sportverband der Welt hängt aktuell der Haussegen schief. (Quelle: imago images/osnapix)

DFB-Sitz in Frankfurt: Beim größten Sportverband der Welt hängt aktuell der Haussegen schief. (Quelle: osnapix/imago images)

Die Gruppe um neun prominente Frauen aus dem Fußball hat sich erneut an den DFB gewandt. In einem Brief formulierten sie klare Forderungen. In Frankfurt dürfte das nicht nur für Begeisterung sorgen.

Die Frauenpower-Bewegung hält den Druck auf den Deutschen Fußball-Bund (DFB) hoch. Die von neun prominenten Frauen aus dem Fußball ins Leben gerufene Initiative wandte sich nach SID-Informationen am Mittwoch mit einem Brief an das DFB-Präsidium, die Deutsche Fußball Liga (DFL) sowie die Landes- und Regionalverbände und forderte die schnelle Einberufung eines außerordentlichen DFB-Bundestages.

Der DFB müsse Glaubwürdigkeit zurückgewinnen und eine Haltung zu den drängenden Fragen innerhalb der Gesellschaft entwickeln, heißt es in dem Schreiben, aus dem die Bild-Zeitung zitierte: "Dazu gehören Diversität in den Führungsgremien und die Einbeziehung von Frauen in Entscheidungspositionen" bei DFB und DFL sowie in den Vereinen.


Der Bundestag sei notwendig, um drei wichtige Beschlüsse zu fassen. Zum einen müsse eine Strukturreform für einen zukunftsfähigen DFB eingeleitet werden, die dann im Rahmen des ordentlichen DFB-Bundestags Anfang 2022 verabschiedet werden kann.

Forderung nach einer Frauenquote beim DFB

Bis dahin müsse zudem ein Präsidialausschuss interimsmäßig die Geschäfte führen. Dieser müsse auf dem außerordentlichen Bundestag besetzt werden und könne dann die Erneuerung des DFB glaubwürdig vorantreiben. In diesem Fall müsste die Doppelspitze aus Rainer Koch und Peter Peters, die nach dem Rücktritt von Verbandspräsident Fritz Keller übernommen hat, die Verantwortung wieder abgeben.

Auch fordert die Bewegung die Erstellung umfassender Kompetenzprofile für die Führungspositionen im DFB. Auf dieser Grundlage könnten dann geeignete Kandidatinnen und Kandidaten unter Maßgabe der Geschlechter-Gerechtigkeit gefunden werden.

In der vergangenen Woche schon hatte die Frauen-Initiative unter dem Motto "Fußball kann mehr" acht Forderungen im Sinne der Geschlechtergerechtigkeit aufgestellt. Dazu gehörte auch eine Frauenquote von 30 Prozent in Führungspositionen bei Fußballverbänden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: