Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > 3. Liga >

Eintracht Braunschweig trennt sich von Trainer Daniel Meyer

Nach Zweitliga-Abstieg  

Braunschweig trennt sich von Trainer Meyer

27.05.2021, 17:21 Uhr | dpa

Eintracht Braunschweig trennt sich von Trainer Daniel Meyer. Schluss und vorbei: Daniel Meyer ist nicht mehr Trainer von Eintracht Braunschweig. (Quelle: imago images/Hübner)

Schluss und vorbei: Daniel Meyer ist nicht mehr Trainer von Eintracht Braunschweig. (Quelle: Hübner/imago images)

Alles anders zur neuen Saison. Eintracht Braunschweig hat sich nach dem Abstieg in die 3. Liga von Trainer Daniel Meyer getrennt. Wer sein Nachfolger wird, ist noch unklar.

Eintracht Braunschweig hat sich nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga wie erwartet von Trainer Daniel Meyer getrennt. Der Klub gab am Donnerstag die Freistellung des 41-Jährigen bekannt, dessen Vertrag in Braunschweig noch bis 2022 läuft. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Sport-Geschäftsführer Peter Vollmann kündigte jedoch eine "zeitnahe Vorstellung" an.

"Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Doch wir sind der Meinung, dass wir in der 3. Liga einen Neustart auf dieser Position benötigen", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Frank Fiedler.

Meyer hatte die Braunschweiger erst vor einem Jahr übernommen. Zusammen mit Vollmann stellte er einen völlig neuformierten Kader zusammen, der sich in der 2. Bundesliga aber zu selten als konkurrenzfähig erwies. Nach dem erneuten Abstieg muss Vollmann nun den nächsten personellen Neuaufbau planen.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: