Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > EM 2021 >

EM 2021: Spanien gegen Portugal – sorgt dieses Spiel für EM-Chaos?


Positiver Coronafall  

Sorgt dieses Spiel für EM-Chaos?

Von Andreas Becker

07.06.2021, 16:33 Uhr
EM 2021: Spanien gegen Portugal – sorgt dieses Spiel für EM-Chaos?. Normalerweise ein Zweikampf ohne Folgen: Sergio Busquets (l.) gegen Joao Felix. (Quelle: imago images/NurPhoto)

Normalerweise ein Zweikampf ohne Folgen: Sergio Busquets (l.) gegen Joao Felix. (Quelle: NurPhoto/imago images)

Spanien ist das erste Team mit einem positiven Coronafall vor dem EM-Start. Das hat jetzt allerdings auch Auswirkungen auf die portugiesische Mannschaft. Die Uefa hält sich noch weitestgehend zurück.

Genau vor diesem Szenario hatte die Uefa am meisten Angst: Kurz vor EM-Start an diesem Freitag müssen wohl gleich zwei Mannschaften in Corona-Quarantäne – weil sie vor wenigen Tagen ein Testspiel gegeneinander absolviert haben. Es geht dabei um Spanien und Deutschlands Gruppengegner Portugal.

Offiziell bestätigt ist bisher, dass sich Spaniens Kapitän Sergio Busquets mit dem Coronavirus infiziert hat. Er war am Sonntag positiv getestet worden. Die Tests aller anderen Spieler seien negativ ausgefallen, hatte der Verband mitgeteilt. Allerdings wurde Busquets direkt vom restlichen Team abgeschirmt, musste das Trainingslager in Las Rozas in einem medizinischen Fahrzeug verlassen.

So speziell wird die EM 2021

Weitere Folgen: Spieler und Mitarbeiter, zu denen er direkten Kontakt gehabt haben soll, wurden vorsorglich isoliert. Jeden Tag – wie auch von der Uefa vorgeschrieben – werden PCR-Tests durchgeführt, um weitere positive Corona-Infektionen auszuschließen. Laut spanischer Zeitung "AS" wird sich Spanien durch die bestehende Inkubationszeit von fünf bis sieben Tagen erst einen Tag vor dem ersten EM-Gruppenspiel gegen Schweden am 14. Juni freitesten können. Bis dahin können wohl auch keine üblichen Trainingseinheiten in Mannschaftsstärke stattfinden. Das letzte Testspiel am Dienstag werden die Spanier mit Spielern der U21 absolvieren.

Folgen für das Deutschland-Spiel?

Droht Spanien eventuell sogar ein EM-Ausschluss bei weiteren positiven Coronafällen? Eine Reaktion des Fußballverbandes oder der Uefa stehen noch aus. Aber das nächste Problem ist schon da: Einem weiteren Bericht der "AS" zufolge muss auch die portugiesische Auswahl vorerst in Quarantäne. Die Dauer soll demnach bis zu zwölf Tage betragen. Auch hier steht eine offizielle Bestätigung vonseiten des portugiesischen Fußballverbandes aus, aber sollte der Bericht stimmen, hätte das eventuell auch Auswirkungen auf das Gruppenspiel gegen Deutschland am 19. Juni. Die Uefa verwies auf die Mitteilung des spanischen Verbandes vom späten Sonntagabend und entsprechende Hygiene- und Sicherheitsprotokolle. Eine Bestätigung für mögliche Quarantänen der Teams gab es nicht.

Wie das Chaos entstehen konnte? Beim Testspiel der beiden Mannschaften sind sich die Spieler natürlich mehrmals in Zweikämpfen begegnet, und man ist sich um den Hals gefallen zur Begrüßung – schließlich kennt man sich aus den Vereinen, spielt dort zusammen. Busquets ist auch Kapitän des Teams und tauschte vor dem Spiel die Wimpel mit Superstar Ronaldo aus (Twitter-Foto oben).


Sergio Busquets – nichtsahnend, dass er sich mit dem Coronavirus angesteckt hat – ging auf dem Platz eben vor, wie er es sonst auch machen würde. Ist ihm daraus ein Vorwurf zu machen? Nein.

Was das Szenario aber klar zeigt: Die Wunschvorstellung der Uefa, das EM-Turnier ohne Zwischenfälle stattfinden lassen zu können, ist trotz der Corona-Regeln und Vorsichtsmaßnahmen, an die sich jede Mannschaft halten soll, nicht umsetzbar.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: