Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSportFußballEM

Greenpeace-Protestflieger: Die dämlichste Umweltschutz-Aktion des Jahres


Die dämlichste Umweltschutz-Aktion des Jahres

  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt

Aktualisiert am 16.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Erschreckende Szenen im Stadion: Kurz vor dem Anpfiff des EM-Spiels Deutschland gegen Frankreich verlor ein Aktivist die Kontrolle über seinen Gleitschirm – zwei Verletzte. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoVermisste nach Erdrutsch auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextIndustrie befürchtet StromabschaltungenSymbolbild für einen Text"What A Feeling"-Star Irene Cara ist totSymbolbild für einen TextChinesen protestieren gegen LockdownSymbolbild für einen TextMadonna gewährt seltenen EinblickSymbolbild für einen TextWilde Massenschlägerei fordert VerletzteSymbolbild für einen TextDiscounter-Dach stürzt einSymbolbild für einen Text2.500 Nackte stellen sich an Strand aufSymbolbild für einen TextFamilie kracht gegen Haus – Mutter totSymbolbild für einen Watson TeaserSat.1 ändert plötzlich ProgrammSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Greenpeace wollte es mal wieder wissen: Pünktlich zum EM-Start der Nationalelf sorgten die Umweltschützer für viel Ärger. Eine verantwortungslose Aktion.

Was nur ist aus Greenpeace geworden? Früher einmal kämpften die Umweltschützer als "Rainbow Warriors" dafür, dass der Walfang im Atlantik aufhört, heute stören sie das wichtigste Sportereignis des Jahres und gefährden dabei Menschenleben: Die Aktion des Paragliders, der am Dienstagabend vor Anpfiff der EM-Partie Deutschland gegen Frankreich im Münchner Stadion abstürzte, hätte Tote zur Folge haben können.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Wäre der Demonstrant nur etwas schneller unterwegs gewesen, etwas mehr vom Kurs abgekommen – er hätte leicht zahlreiche der anwesenden Zuschauer auf den Tribünen der Allianz Arena tödlich treffen können. Fast Glück im Unglück hatten da die beiden Männer, die der Aktivist bei seinem Absturz traf: Beide trugen Verletzungen am Kopf davon, mussten aber "nur" ins Krankenhaus.

"Jüngste Aktion hat andere Dimension"

Zwar ist es nichts Neues, dass Greenpeace immer wieder mit seinen Aktionen über das Ziel hinausschießt. Auch andere Demonstrationsformen zogen unlängst Ärger auf sich, so etwa die großflächige Bemalung des Kreisverkehrs um die Berliner Siegessäule.


Die jüngste Aktion, die sich gegen VW, einen der wenigen deutschen Großsponsoren der Europameisterschaft, richtete, aber hat eine andere Dimension. Sie zeugt davon, dass den Umweltschützern für ihre Zwecke offenbar jedes Mittel recht ist; davon, dass sie Gefahr für sich selbst und andere Menschen mutwillig in Kauf nehmen.

Unabhängig davon, wie hehr die Ziele sein mögen – derlei Aktionen sind nicht zu tolerieren. Auch der wichtigste Protest verlangt Verantwortungsbewusstsein in der Planung und in der Umsetzung, gerade wenn er vonseiten professioneller Aktivisten kommt. Die flugs von Greenpeace hintergetwitterte Entschuldigung ändert nichts daran: Diese Aktion war nicht missglückt, sie war dämlich. Zu hoffen bleibt deshalb, dass der Aktivist entsprechend bestraft wird. Und dass Greenpeace ab sofort auf solche hirnrissigen Aktionen verzichtet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandFrankreichGreenpeace
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website