Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

Wegen Taliban: Annalena Baerbock fordert Absage der WM 2022 in Katar

Wegen Katars Nähe zu den Taliban  

Baerbock fordert Absage der Fußball-WM

23.08.2021, 17:47 Uhr | t-online, sid

Wegen Taliban: Annalena Baerbock fordert Absage der WM 2022 in Katar. Annalena Baerbock: Die Kanzlerkandidatin der Grünen wünscht sich eine Absage der WM in Katar. (Quelle: imago images/Manfred Segerer)

Annalena Baerbock: Die Kanzlerkandidatin der Grünen wünscht sich eine Absage der WM in Katar. (Quelle: Manfred Segerer/imago images)

In weniger als anderthalb Jahren wird die Fußball-WM in Katar stattfinden. Doch die Kritik an dem Turnier wächst. Auch deutsche Kanzlerkandidaten haben sich bereits positioniert.

Die politische Nähe des Golf-Emirats Katar zu den afghanischen Taliban hat die Kritik am Gastgeberland der Fußball-WM 2022 nochmals verstärkt. Die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, sprach sich für eine Absage des umstrittenen Turniers im Herbst 2022 aus.

"Wenn ihr weiter die Taliban auf diese Weise unterstützt, wenn ihr weiter auf diese massive Art zu Menschenrechtsverletzungen beitragt, können wir nicht demnächst bei euch Fußball spielen", sagte Baerbock am Sonntag im ARD-Sommerinterview. Bereits seit geraumer Zeit wird Katar vorgeworfen, die radikalislamischen Taliban, die innerhalb kürzester Zeit die Macht in Afghanistan zurückerobert hatten, zu unterstützen.

"Katar ist kein guter Ort für eine Fußball-Weltmeisterschaft"

Der CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet ist ebenfalls gegen eine WM-Endrunde im Golf-Emirat, das schon wegen Menschenrechtsverletzungen und zahlreichen Todesopfern unter ausländischen Arbeitern nicht nur auf dem WM-Baustellen seit Jahren heftig kritisiert wird. "Ich hätte sie nicht in Katar gemacht. Ich finde, Katar ist kein guter Ort für eine Fußball-Weltmeisterschaft", äußerte Laschet bei "Bild"-TV.

Zum möglichen Entzug der WM-Gastgeberrolle durch den Weltverband Fifa meinte der CDU-Bundesvorsitzende: "Die Frage entscheiden ja nicht Politiker."

Dieser Schritt gilt allerdings als höchst unwahrscheinlich, alle Zeichen bei der Fifa deuten darauf hin, dass die WM 2022 in Katar stattfinden wird – trotz der internationalen Widerstände auch vonseiten der Politik.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: