Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

WM-Quali Brasilien gegen Argentinien abgebrochen: Gesundheitsbehörde auf dem Platz

WM-Quali gegen Argentinien abgebrochen  

Brasiliens Verband wegen Quarantäne-Verstößen "überrascht"

06.09.2021, 08:44 Uhr | t-online, BZU, dpa

WM-Quali Brasilien gegen Argentinien abgebrochen: Gesundheitsbehörde auf dem Platz. Mitarbeiter der Behörde reden mit Neymar und Messi: Das Topspiel wurde abgebrochen. (Quelle: Reuters/Amanda Perobelli)

Mitarbeiter der Behörde reden mit Neymar und Messi: Das Topspiel wurde abgebrochen. (Quelle: Amanda Perobelli/Reuters)

Kuriose Szenen in Sao Paulo: In der WM-Qualifikation zwischen Brasilien und Argentinien stehen plötzlich Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde auf dem Platz. Der Grund: Einige Spieler müssten in Quarantäne sein.

Nach der Unterbrechung des Topspiels der WM-Qualifikation zwischen Brasilien und Argentinien wegen Verstößen gegen Corona-Bestimmungen hat der Brasilianische Fußballverband (CBF) das Vorgehen der Gesundheitsbehörde Anvisa bedauert.

Man sei "absolut überrascht" über den Zeitpunkt der Maßnahme gewesen, hieß es in einer Mitteilung der CBF mit Sitz in Rio de Janeiro am Sonntag (Ortszeit). Demnach hätte die Anvisa ihres Amtes in verschiedenen Momenten und Tagen vor dem Spiel viel angemessener walten können, teilte der CBF weiter mit.

Drei von vier Spielern standen auf dem Platz

Kurz vor dem Spiel hatte die Gesundheitsbehörde Quarantäne für vier Spieler Argentiniens aus der Premier League angeordnet. Doch drei von ihnen standen trotzdem auf dem Platz. Emiliano Martínez und Emiliano Buendía von Aston Villa sowie Giovanni Lo Celso und Cristian Romero (beide Tottenham Hotspur) waren betroffen. Buendía fehlte im Aufgebot, der Rest stand in der Startelf. 

So kam es, dass sich in der 7. Minute an der Seitenlinie Offizielle der Gesundheitsbehörde tummelten, um die Quarantäne-Vorgaben durchzusetzen. Von den Diskussionen bekamen auch die Spieler und die Schiedsrichter mit, sodass die Partie unterbrochen wurde.

Argentinische Spieler diskutieren mit dem Schiedsrichter-Gespann und den Offiziellen der Behörde. (Quelle: Reuters/Amanda Perobelli)Argentinische Spieler diskutieren mit dem Schiedsrichter-Gespann und den Offiziellen der Behörde. (Quelle: Amanda Perobelli/Reuters)

Die argentinische Mannschaft verschwand komplett in der Kabine. Zeitweise kam Kapitän Lionel Messi in einem Fotografen-Leibchen zurück auf den Platz. Doch fortgesetzt wurde die Partie nicht mehr. Nach rund 45 Minuten entschieden die Offiziellen auf Abbruch. 

"Auf Beschluss des Schiedsrichters wird das von der Fifa organisierte Spiel zwischen Brasilien und Argentinien für die WM-Qualifikation ausgesetzt", teilte Südamerikas Fußball-Verband Conmebol auf Twitter mit.

So kam es zur Quarantäne

Die Anvisa hält die Situation für ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko und hat daher den örtlichen Gesundheitsbehörden geraten, die sofortige Quarantäne der Spieler zu verhängen, denen die Teilnahme an jeglichen Aktivitäten untersagt ist", hieß es in einer Mitteilung der Behörde. Zudem sollten die Spieler nicht weiter auf brasilianischem Gebiet bleiben dürfen.

Martínez, Buendía, Lo Celso und Romero waren mit der argentinischen Nationalmannschaft aus Caracas nach Brasilien gekommen. Bei der Einreise gaben die England-Profis laut der Anvisa nicht an, dass sie in den vergangenen 14 Tagen im Vereinigten Königreich, Nordirland, Südafrika oder Indien gewesen sind. Ausländische Reisende, die in diesem Zeitraum dort waren, dürfen wegen der Corona-Einschränkungen nicht nach Brasilien einreisen.

Zuvor hatten sich die englischen Premier League-Clubs geweigert, Spieler in Länder abzustellen, die auf der sogenannten Roten Corona-Liste der britischen Regierung stehen, viele davon in Südamerika und Afrika. Argentinien war davon ausgegangen, in den insgesamt drei WM-Qualifikationsspielen in Südamerika auf seine England-Profis zählen zu können. Aston Villa etwa hatte angekündigt, dass Martínez und Buendía nur die ersten beiden statt der drei Spiele bestreiten könnten.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Beobachtungen
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: