Sie sind hier: Home > Sport > Fußball >

WM-Quali: Heftige Krawalle beim Spiel zwischen England und Ungarn

Zusammenstöße mit der Polizei  

Heftige Krawalle bei WM-Quali-Spiel – erste Details bekannt

13.10.2021, 12:13 Uhr | t-online, anb, MEM

WM-Quali: Heftige Krawalle beim Spiel zwischen England und Ungarn. Auch ein Schlagstock ist im Einsatz: Heftige Auseinandersetzungen zwischen ungarischen Fans und der englischen Polizei. (Quelle: imago images/Shutterstock)

Auch ein Schlagstock ist im Einsatz: Heftige Auseinandersetzungen zwischen ungarischen Fans und der englischen Polizei. (Quelle: Shutterstock/imago images)

Solche Bilder will man nicht mehr sehen. Beim WM-Quali-Spiel zwischen England und Ungarn ist es zu heftigen Ausschreitungen gekommen. Nach ersten Details äußert sich nun auch die Fifa dazu.

Während des WM-Qualifikationsspiels zwischen England und Ungarn ist es zu Zusammenstößen zwischen ungarischen Fans und der Polizei gekommen. Fotos zeigten, wie in der Anfangsphase der Partie am Dienstagabend im Londoner Wembley-Stadion Dutzende Einsatzkräfte auf den Tribünen mit Gästefans aneinandergerieten.

Polizei gegen ungarische Hooligans: Unschöne Bilder aus dem Wembley-Stadion. (Quelle: imago images/Offside Sports Photography)Polizei geht gegen ungarische Hooligans vor: Unschöne Bilder aus dem Wembley-Stadion. (Quelle: Offside Sports Photography/imago images)

Die Polizei setzte Schlagstöcke gegen die Zuschauer ein, wie die BBC berichtete. Der Nachrichtensender schrieb zudem, dass inzwischen Details zum Auslöser bekannt seien. Demnach erklärt die Metropolitan Police in einem Statement: "Beamte betraten die Tribüne, um einen Zuschauer wegen eines rassistischen Verstoßes zu verhaften. Als die Beamten die Festnahme durchführten, brach eine geringfügige Störung aus."

Ob Fans oder Beamte verletzt wurden, blieb unklar. Zuvor hatten einzelne ungarische Fans gebuht, als die englischen Fußballnationalspieler vor dem Anpfiff als Zeichen gegen Rassismus knieten und die Ungarn auf die "Respect"-Aufschrift auf ihren Trikots zeigten.

Southgate äußert sich zu den Vorfällen 

Englands Trainer Gareth Southgate sagte zum BBC-Radiosender "5 Live": "Ich höre das nur, während ich die Interviews mache. Es klingt, als wäre es nicht akzeptabel, aber ich habe die Details nicht gesehen." Der englische Fußballverband will den Vorfall untersuchen und dem Weltverband Fifa melden. Die Fifa äußerte sich bereits am Mittwochnachmittag dazu. 

Der Fußball-Weltverband hat die Ausschreitungen "auf das Schärfste" verurteilt und Ermittlungen eingeleitet. "Die Fifa weist darauf hin, dass sie jegliche Form von Gewalt, Diskriminierung oder Missbrauch entschieden ablehnt. Die Fifa hat eine ganz klare Null-Toleranz-Haltung gegenüber solch abscheulichem Verhalten im Fußball", teilte der Weltverband mit.

Ungarns Nationaltrainer äußerte sich nicht 

Ungarns Nationaltrainer Marco Rossi wollte sich derweil nicht zu den erneuten Vorfällen äußern. "Ich möchte diese Situation nicht kommentieren", sagte der 57 Jahre alte Italiener: "Das ist nicht meine Aufgabe. Alles, was ich sagen könnte, könnte anders interpretiert werden."

Im September hatten ungarische Fans in Budapest englische Spieler rassistisch beleidigt, Gegenstände geworfen, Feuerwerkskörper abgefeuert und Treppen blockiert.

Ungarns Nationalmannschaft war vom Weltverband Fifa dafür mit einem Heimspiel in der WM-Qualifikation ohne Zuschauer bestraft worden. Demnach droht dem Verband ein weiteres Geisterspiel, sollten sich ähnliche Vorfälle wiederholen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: