Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoAtomwaffen: Sorge wegen Bau in NordkoreaSymbolbild für einen TextAntonow verlegt Basis nach LeipzigSymbolbild für einen TextPolizeieinsatz wegen Spinne auf AutobahnSymbolbild für einen TextStein-Anschlag auf RegionalzugSymbolbild für einen TextFrau stirbt bei Selfie vor WasserfallSymbolbild für einen TextHier ziehen heftige Unwetter aufSymbolbild für einen TextMcDonald's kehrt nicht nach Russland zurückSymbolbild für einen TextSchauspielerin Klara Höfels ist totSymbolbild für einen TextAufsteiger bietet Krankschreibung für FansSymbolbild für einen TextDFB-Talent vor MillionenwechselSymbolbild für einen Watson TeaserLewandowski-Nachfolger? Bayern will Bundesliga-Star

WM alle zwei Jahre? Die skurrile Argumentation des Fifa-Bosses

Von sid, t-online
Aktualisiert am 26.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Gianni Infantino: Der Fifa-Präsident hat seine Pläne, die WM alle zwei Jahre auszutragen, mit drastischen Worten verteidigt.
Gianni Infantino: Der Fifa-Präsident hat seine Pläne, die WM alle zwei Jahre auszutragen, mit drastischen Worten verteidigt. (Quelle: PA Images/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Gianni Infantino hat einmal mehr für eine Fußball-WM alle zwei Jahre geworben. Dabei griff der Fifa-Präsident auf eine fragwürdige Argumentation zurück: Ein verkürzter WM-Zyklus könne Fluchtgründe verringern.

Fifa-Präsident Gianni Infantino hat in einem bemerkenswerten, streitbaren Auftritt vor dem Europarat in Straßburg seine Pläne für eine WM im Zweijahresrhythmus und den nächsten WM-Gastgeber Katar verteidigt. "Wir müssen die gesamte Welt miteinbeziehen. Wir können dem Rest der Welt nicht sagen: Gebt uns euer Geld und eure Spieler – und schaut am Fernseher zu", sagte der Chef des Fußball-Weltverbandes.

"Wir müssen den Afrikanern Hoffnung geben, damit sie nicht mehr über das Mittelmeer kommen müssen, um vielleicht ein besseres Leben zu finden oder, wahrscheinlicher, den Tod im Meer", argumentierte Infantino. Es gehe darum, allen Menschen "Chancen und Würde" zu geben.

Uefa positioniert sich gegen Infantino

Der Fußball entwickle sich in eine Richtung, "wo wenige alles haben und die Mehrheit nichts hat", sagte er: "In Europa findet die WM zweimal die Woche statt, weil hier die besten Spieler spielen. Europa braucht keine weiteren Events." Für den Rest der Welt stelle sich die Lage anders dar.

Neben der Europäischen Fußball-Union (Uefa) ist auch der südamerikanische Verband (Conmebol) gegen die Fifa-Pläne, den WM-Rhythmus von vier auf zwei Jahre zu verkürzen. Diese Idee sei "vielleicht nicht die Antwort" auf alle Probleme, gab Infantino zu, aber ein "Gegengift" zu den Super-League-Bestrebungen einiger Klubs und ein erster Schritt beim Versuch, "alle an Bord zu bringen".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Karte zeigt: Hier ziehen heftige Unwetter auf


Infantino bestreitet Anzahl toter Arbeiter in Katar

Bezüglich der WM in Katar wolle er "einige Dinge geraderücken", betonte der Schweizer bei der Debatte zum Kommissionsbericht "Fußballverwaltung: Wirtschaft und Werte". Es sei "einfach nicht wahr", wenn von 6.500 toten Arbeitern auf den WM-Baustellen berichtet würde, "es sind drei. Drei sind immer noch zu viel, aber zwischen drei und 6.500 ist ein großer Unterschied." Die Arbeitsbedingungen seien vergleichbar mit denen in Europa.

Weitere Artikel

Bundesliga vor Transferschluss
Ein Weltmeister auf Abruf – und ein Ersatz für Haaland?
Der Schock am letzten Wochenende: Haaland verletzt sich gegen Hoffenheim, muss ausgewechselt werden.

Sender nun doppelt so teuer
Beinhartes Business
Bundesliga auf DAZN: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann im Gespräch mit Moderatorin Laura Wontorra.

Abschied?
So kann Bayern mit einer Legende nicht umgehen
Geniales Offensivduo: Robert Lewandowski (l.) und Thomas Müller, hier beim 1:2 gegen Gladbach, harmonieren seit Jahren – aber wie lange noch?


Außerdem sei die Fifa keine Weltpolizei, meinte Infantino, der aber eingestand, Katar sei "kein Paradies". Es müsse sich "noch viel ändern und viel getan werden. Wir müssen den Fokus und den Druck aufrechterhalten, aber anerkennen, dass der Wandel stattfindet." Dies sei ein "Verdienst des Fußballs".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Dominik Sliskovic
Von Dominik Sliskovic
EuropaMittelmeerStraßburg
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website