• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Nationalmannschaft - Gündogan über Italien-Aus für WM: "Sehr überraschend"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextDFB-Star trifft bei Bundesliga-RückkehrSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Gündogan über Italien-Aus für WM: "Sehr überraschend"

Von dpa
25.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Auch für Ilkay Gündogan kam das Aus der Italiener in der WM-Quali überraschend.
Auch für Ilkay Gündogan kam das Aus der Italiener in der WM-Quali überraschend. (Quelle: Arne Dedert/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Frankfurt/Main (dpa) - Das sensationelle WM-Aus für Italien in der Playoff-Qualifikation hat auch das deutsche Fußball-Nationalteam überrascht - trotz der eigenen Erfahrungen mit Nordmazedonien.

"Wir wussten natürlich, wie unangenehm sie sein können. Sie haben uns auch hier zuhause geschlagen", sagte Mittelfeldspieler Ilkay Gündogan. "Dementsprechend wussten wir, dass das eine ziemlich unangenehme und aggressive Mannschaft ist, gegen die dort gespielt wird. Aber rechnen konnte man mit dem Ergebnis nicht, dementsprechend war es auch für uns sehr überraschend."

Am Donnerstagabend war Europameister Italien durch ein 0:1 gegen den krassen Außenseiter Nordmazedonien in den Quali-Playoffs gescheitert und verpasst wie schon 2018 die WM. Das deutsche Team hatte noch unter Bundestrainer Joachim Löw vor knapp einem Jahr in der WM-Qualifikation mit 1:2 zuhause gegen Nordmazedonien verloren.

"Das zeigt, dass das Level immer höher wird. Auch von den Mannschaften, die vermeintlich Underdogs sind", sagte der 31 Jahre alte Profi von Manchester City über den Sieg Nordmazedoniens gegen Italien, "dass sie immer unangenehmer zu bespielen sind und dass es immer härter wird auch in Qualifikationen und den Turnieren selbst."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Barça verpatzt Auftakt – Lewandowski bleibt torlos
Ilkay GündoganNationalmannschaftNordmazedonien
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website