Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußball

Kolumbiens Ex-Fußballstar Freddy Rincón (†55) nach Verkehrsunfall gestorben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWM: Erste Achtelfinal-Paarungen fixSymbolbild für einen TextUS-Panzer blockiert A3Symbolbild für einen TextModerator kündigt eigenen Tod anSymbolbild für einen Text"Big Brother": Der nächste Promi ist rausSymbolbild für einen TextJulia Roberts: Seltenes Foto von ZwillingenSymbolbild für einen TextDFB-Star liebt UnterwassermodelSymbolbild für einen TextFifa erlaubt politisches ZeichenSymbolbild für einen TextWM-Premiere: Frau pfeift DFB-SpielSymbolbild für einen TextAktivisten gehen gegen SUVs vorSymbolbild für einen TextTote Exfreundin: Boateng verliert ProzessSymbolbild für einen TextRaab-Firma drohte YoutuberSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsapp führt spannende Funktion einSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Kolumbiens Ex-Kapitän Rincón ist tot

Von dpa
Aktualisiert am 14.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Freddy Rincón im Jahr 1990: Jubel nach seinem Tor zum 1:1-Ausgleich gegen Deutschland.
Freddy Rincón im Jahr 1990: Jubel nach seinem Tor zum 1:1-Ausgleich gegen Deutschland. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei der WM in Italien 1990 wurde ein Treffer des Kolumbianers Freddy Rincón gegen Deutschland berühmt. Nun ist der frühere Fußballstar gestorben.

Der ehemalige kolumbianische Nationalkapitän Freddy Rincón ist im Alter von 55 Jahren an den Folgen eines Verkehrsunfalls gestorben. Sein Tod sei ein großer Verlust nicht nur für seine Familie und Freunde, sondern auch für den Sport des südamerikanischen Landes, schrieb der kolumbianische Fußballverband FCF am Mittwochabend. Der Weltverband Fifa und die südamerikanische Konföderation Conmebol drückten auf Twitter ebenfalls ihr Bedauern über den Tod Rincóns aus.

Berühmt wurde ein Treffer des Mittelfeldspielers bei der WM in Italien 1990 im Gruppenspiel gegen den späteren Weltmeister Deutschland, als Rincón den Ball zwischen den Beinen von Torwart Bodo Illgner hindurch ins Tor schoss.

Zu schwere Verletzungen nach Unfall

Der dreifache WM-Teilnehmer Rincón, der mit Blick auf seinen Geburtsort und eine Statur in seiner Heimat als "Koloss von Buenaventura" verehrt wurde, war am Montag bei einem Unfall im Süden der Stadt Cali verletzt und in eine Klinik gebracht worden. Trotz aller Bemühungen der Ärzte sei der 55-Jährige am Mittwoch verstorben, teilte die Klinik nun mit. Der Wagen, in dem Rincón saß, war mit einem Bus zusammengestoßen. Die Conmebol würdigte ihn als "großartigen Spieler und Idol des kolumbianischen Fußballs".

Rincón gehörte mit Carlos Valderrama und Faustino Asprilla zu der Generation herausragender Spieler, die sich mit Kolumbien dreimal hintereinander – 1990, 1994 und 1998 – für eine Weltmeisterschaft qualifizierte. Dank Rincóns berühmten Treffers gegen Deutschland kam Kolumbien 1990 bei der WM weiter. Im Klubfußball spielte Rincón unter anderem für América de Cali, Palmeiras São Paulo, den SC Corinthians, den SSC Neapel und Real Madrid.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Die ersten Achtelfinal-Paarungen sind fix
  • Jannik Meyer
Von Jannik Meyer
DeutschlandItalienKolumbienTwitterVerkehrsunfall
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website