Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSchwere Störung bei KartenzahlungenSymbolbild fĂŒr einen TextDeutsche Firma mit Affenpocken-ImpfstoffSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Staat verbietet fast alle AbtreibungenSymbolbild fĂŒr einen TextThorsten Legat: Hodenverletzung in TV-ShowSymbolbild fĂŒr einen TextLeverkusen-TorjĂ€ger verlĂ€ngert VertragSymbolbild fĂŒr einen TextSchotte bekommt zwei neue HĂ€ndeSymbolbild fĂŒr einen TextPolizei jagt brutale MesserstecherSymbolbild fĂŒr einen TextVermisste in Essen tot aufgefundenSymbolbild fĂŒr einen TextJenny Elvers: "Ich war brettervoll"Symbolbild fĂŒr einen TextTopmodel ist wieder schwangerSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserAmira Pocher mit speziellem Rat fĂŒr Pietro Lombardi

FIFA: Geldstrafen und Zuschauer-Bann fĂŒr Senegal und Nigeria

Von dpa
02.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Nach dem Aus der nigerianischen Fußball-Nationalmannschaft im WM-Qualifikationsspiel gegen Ghana ist es zu Ausschreitungen gekommen.
Nach dem Aus der nigerianischen Fußball-Nationalmannschaft im WM-Qualifikationsspiel gegen Ghana ist es zu Ausschreitungen gekommen. (Quelle: Sunday Alamba/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

ZĂŒrich (dpa) - Mit hohen Geldstrafen und einem Zuschauer-Bann fĂŒr den Senegal und Nigeria hat der Fußball-Weltverband FIFA auf die ZwischenfĂ€lle bei den WM-Qualifikationsspielen im MĂ€rz reagiert.

WM-Teilnehmer Senegal muss wegen der VorfĂ€lle bei der Partie gegen Ägypten 175.000 Schweizer Franken (rund 170.900 Euro) zahlen und das nĂ€chste LĂ€nderspiel vor leeren RĂ€ngen austragen. Dies teilte die FIFA in einer Übersicht der aktuellen Sanktionen mit.

Beim Spiel am 29. MĂ€rz in Dakar hatte sich Gastgeber Senegal durch ein 3:1 im Elfmeterschießen fĂŒr die WM-Endrunde in Katar qualifiziert. Danach erhob Ägypten unter anderem RassismusvorwĂŒrfe gegen die Fans des Senegal. Auf den TribĂŒnen seien SchmĂ€hplakate insbesondere gegen den StarstĂŒrmer Mohamed Salah zu sehen gewesen. Auch die Busse der Ă€gyptischen Delegation seien angegriffen worden. Salah vom FC Liverpool schoss im Elfmeterschießen ĂŒber das Tor, wurde dabei aber von Laserpointern gestört, wie auch auf TV-Aufnahmen zu sehen war.

Nigerias Verband wurde mit einer Strafe von 150.000 Schweizer Franken (rund 146.500 Euro) belegt und muss sein nĂ€chstes LĂ€nderspiel ebenfalls ohne Zuschauer absolvieren. Nach dem 1:1 im entscheidenden WM-Qualifikationsspiel gegen den Nachbarn Ghana war es zu gewalttĂ€tigen Ausschreitungen gekommen. WĂŒtende Fans hatten das Spielfeld des Stadions in Nigerias Hauptstadt Abuja gestĂŒrmt. Die Randalierer warfen GegenstĂ€nde auf das Spielfeld, zerstörten SitzbĂ€nke und zerrissen Tornetze sowie Werbebanner.

Ghana mit St. Paulis Daniel-Kofi Kyereh fÀhrt aufgrund der AuswÀrtstorregel zur WM nach Katar (21. November bis 18. Dezember). Die Super Eagles sind dagegen erstmals seit 2006 nicht dabei.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Klares Zeichen" – TorjĂ€ger Schick verlĂ€ngert in Leverkusen
NigeriaÄgypten
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website