t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportFußballFußball international

Mafia-Vorwürfe: Italien-Star Mario Balotelli teilt gegen Liga-Bosse aus


Stürmer teilt aus
Balotelli: Mafia-Vorwürfe gegen Liga

Von t-online, MEM

Aktualisiert am 08.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Mario Balotelli: Der Stürmer kam im August zum FC Sion.Vergrößern des BildesMario Balotelli: Der Stürmer kam im August zum FC Sion. (Quelle: IMAGO/Pius Koller)
Auf WhatsApp teilen

Der italienische Profi Mario Balotelli sorgte beim FC Sion für einen Eklat. Nun hat er sich entschuldigt – und verbal gegen die Verbandschefs geschossen.

Mario Balotelli sorgte in der Schweizer Liga am Sonntag für einen Eklat. Der Stürmer des FC Sion zeigte beim Spiel gegen FC Basel (0:0) den Gegner-Fans den Mittelfinger. Doch damit nicht genug: Nun hat Balotelli nachgelegt und sich in seiner Instagram-Story geäußert.

Er verfasste eine lange Nachricht, in der er die Liga und die Funktionäre beschuldigt: "Der schweizerische Verband, ich weiß nicht, in was für eine Mafia er verwickelt ist. Aber Spieler wie ich sind nicht stolz darauf, in einer Liga zu spielen, in der Ungerechtigkeit, Korruption und Unfähigkeit herrschen. Fußball ist ein Job und den müssen wir alle ernst nehmen, auch die Schiedsrichter."

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

In Balotellis Statement heißt es weiter: "Ich werde auf dem Platz meine Gesundheit nicht weiter riskieren, ohne vor den Fouls und den Aggressionen der Fans geschützt zu werden. Ihr müsst euch unbedingt ändern, und die ganze Welt muss sehen, wie beschämend sich diese Liga verhält. Ich habe einen Fehler gemacht und werde dafür bezahlen. Hat der Verband einen Fehler gemacht? Er wird zahlen. Hat der Schiedsrichter Fehler gemacht? Auch er muss zahlen."

Balotelli wurde während des Spiels immer wieder ausgepfiffen. Auch als er wegen seiner Verletzung mit einem Eisbeutel von einem Betreuer behandelt wurde und kurz danach in der 63. Minute vom Platz musste.

Auf konkrete Beispiele für seine Kritikpunkte ging der Italiener in seiner Kritik nicht weiter ein. Unterstützung bekam er von Klubpräsident Christian Constantin, der dem "Blick" sagte: "So wie hier gepfiffen wird, bringt das nichts. Mario genießt keinerlei Schutz, er wird massakriert – und es passiert nichts. Solche Dinge sind schon x-mal geschehen."

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website