t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportFußballFußball international

Fußball: Frauenteam von Aston Villa hat Bedenken bei Spielen mit neuen Trikots


Frauen-Team wehrt sich gegen klebrige Trikots

Von t-online, Kgl

Aktualisiert am 28.09.2023Lesedauer: 2 Min.
imago images 1034883508Vergrößern des BildesDie Frauen von Aston Villa, hier bei einem Super-League-Spiel im April 2023. (Quelle: IMAGO/Jacob King/imago)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Die Frauen-Mannschaft des englischen Klub Aston Villa bestreitet mehrere Spiele im Live-TV. Ihr neues Trikot bereitet ihnen aber erhebliches Kopfzerbrechen.

Wenn die Aston-Villa-Frauen am Sonntag zu ihrem ersten Women's-Super-League-Match gegen Manchester United antreten, stehen sie vor einem ungewöhnlichen Problem. Wie die englische Kommentatorin Jacqui Oatley berichtet, soll die Mannschaft sich davor "fürchten", in den neuen Trikots aufzulaufen, weile diese viel zu eng anliegen würden.

"Sie fürchten sich davor"

Schon die Männermannschaft soll über die neuen Trikots berichtet haben, dass sie zu viel Schweiß aufsaugen und dann unangenehm kleben würden. Dabei ändern die dunkelrot und hellblauen Shirts während der Spiele merklich die Farbe. Die Männer tauschten bislang in der Halbzeit ihrer Spieler meistens das Shirt.

Pl.MannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.Form
3
Loading...
Arsenal
25174458:22+3655
4
Loading...
Villa
25154652:33+1949
5
Loading...
Tottenham
25145652:38+1447
8
Loading...
Newcastle
251141053:41+1237
9
Loading...
West Ham
25106936:44-836

"Das wird ein großes Problem", sagte Oatley dem britischen Sender BBC. Der Sender möchte erfahren haben, dass mehrere Spielerinnen sehr unglücklich damit seien, das Trikot tragen zu müssen.

"Sie haben vier Spiele im TV vor sich", sagte Oatley. "Normalerweise würden sie sich auf diese Spiele freuen und ihnen entgegenfiebern. Aber sie fürchten sich davor, weil sie sich sehr bewusst sind, wie sie in diesen nassen, klebrigen Trikots aussehen werden – aus offensichtlichen Gründen." Demnach hätten die Spielerinnen es schon "absolut gehasst", ihre Vorbereitungsspiele in den Trikots zu bestreiten.

Spielerinnen hätten "genug damit zu tun, auf dem Fußballplatz so gut wie möglich zu sein, ohne daran zu denken, dass sie verschwitzt sind und ihr Trikot an ihnen klebt, und zwar sowohl unter dem Leistungsaspekt wie bei den Männern als auch unter dem ästhetischen Aspekt", so Oatley.

Ausrüster soll an Lösung arbeiten

Frauen seinen "anders, wenn es um unseren Körper geht, und es kann sich wirklich auf uns und unsere Leistung auswirken, wenn wir ständig darüber nachdenken, wie wir aussehen, oder ob ein Oberteil an unseren Brüsten und unseren Körperformen klebt", erklärt die Kommentatorin. "Das sind echte Probleme für Frauen und man sollte meinen, dass man darüber nachgedacht hat, bevor man dieses Set herausgebracht hat", sagt Oatley. "Aber anscheinend war das nicht der Fall, denn sie haben nicht an die Männer gedacht, also bin ich mir ziemlich sicher, dass sie auch nicht an die Frauen gedacht haben."

Dem BBC-Bericht zufolge soll der Klub die Probleme bereits vor der Saison beim Hersteller angesprochen haben. Demnach hat der Klub, den Ausrüster dazu aufgefordert, so früh eine Lösung für die Männer- und Frauen-Trikots zu finden. Klub und Ausrüster haben sich auf BBC-Anfrage bislang nicht zu der Problematik geäußert. Männer-Coach Unai Emery äußerte sich auf einer Pressekonferenz am Mittwoch nicht direkt auf eine Frage, sein Übersetzer ließ aber wissen, dass es "eine Situation gebe".

Verwendete Quellen
  • bbc.com: "Aston Villa: Jacqui Oatley says women's team 'dreading' WSL opener because of 'clingy' shirts" (Englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website