Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFußballFußball international

Eklat um Carsten Jancker: Coach stiftet eigenen Spieler zu schwerem Foul an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUSA: Putin verstößt gegen Atom-VertragSymbolbild für einen TextUngewöhnliches Gewitter über Berlin
BVB-Star verlässt Dortmund
Symbolbild für einen TextNach 140 Jahren: Metzgerei schließtSymbolbild für einen TextIran: Lange Haft für Paar wegen TanzvideoSymbolbild für einen TextVfB-Profi schießt historisches EigentorSymbolbild für einen TextFrau verschwindet während Arbeitsmeeting spurlosSymbolbild für einen TextSchockierende Studie aus GroßbritannienSymbolbild für einen TextVermisste 16-Jährige: Neue DetailsSymbolbild für ein VideoNaturwunder zum letzten Mal zu sehenSymbolbild für einen TextKinderzimmer: Zoll entdeckt VermögenSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star über plötzliches Show-AusSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Jancker fordert Spieler zu Foul auf

Von t-online
Aktualisiert am 04.09.2013Lesedauer: 2 Min.
Carsten Jancker (li.) und Roger Schmidt führen einen lautstarken Disput.
Carsten Jancker (li.) und Roger Schmidt führen einen lautstarken Disput. (Quelle: GEPA pictures/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Carsten Jancker hat in Österreich für einen Eklat gesorgt. Der Co-Trainer von Rapid Wien hat im Match bei RB Salzburg (1:1) seinen eigenen Spieler lautstark aufgefordert, einem gegnerischen Akteur "aufs Knie zu steigen". Rapid-Profi Brian Behrend führte Janckers Anweisung aus und foulte den Salzburger Alan, der zuvor gegen Wiens Mario Sonnleitner rüde eingestiegen war.

Daraufhin verlor RB-Coach Roger Schmidt die Fassung. "Der hat nicht alle Tassen im Schrank, wenn man seine eigenen Spieler anweist, den Spieler ins Knie zu treten", giftete er nach dem Match in Janckers Richtung.


Die peinlichsten Entgleisungen der Fußball-Geschichte

In der legendären Wutrede von 1998 verschaffte Ex-Bayern-Trainer Giovanni Trappatoni seinem Ärger Luft: "Ein Trainer ist nicht ein Idiot! Ein Trainer sehen was passieren in Platz. In diese Spiel es waren zwei, drei oder vier Spieler, die waren schwach wie eine Flasche leer! (...) Ich habe immer die Schulde über diese Spieler. Einer ist Mario, einer, ein anderer ist Mehmet! Strunz dagegen egal, hat nur gespielt 25 Prozent diese Spiel! Ich habe fertig!"
Nach Bekanntwerden der Steueraffäre um Uli Hoeneß schrieb HSV-Aufsichtsrats-Chef Manfred Ertel auf seiner Facebook-Seite: "FC Bayern vor nächstem Hammer-Transfer. Hoeneß zu JVA (Justizvollzugsanstalt; d.Red.) München."
+12

"Mit diesem Menschen rede ich nie mehr ein Wort"

Im österreichischen Fernsehen legte Schmidt später nach. "Ich habe Jancker gefragt, ob er wirklich seinen Spieler aufgefordert hat, bei einem meiner Spieler aufs Knie zu steigen. Das hat er mir bestätigt", sagte der frühere Trainer des SC Paderborn. Für Schmidt ist das Kapitel Jancker damit beendet: "Mit diesem Menschen rede ich nie mehr ein Wort. Das kann ich nicht akzeptieren, auch nicht, wenn es aus der Emotion heraus gesagt wurde."

Möglicherweise war Schmidt auch so erzürnt, weil Alan mit Rapid bereits einmal schlechte Erfahrungen gemacht hatte. Der Brasilianer hatte sich am 28. August 2011 beim 0:0 im Heimspiel gegen die Wiener einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zugezogen und danach über ein Jahr pausieren müssen.

Jancker: "Es tut mir leid"

Mit etwas Abstand hat dann auch Jancker eingesehen, dass er sich einen Fauxpas geleistet hat. "Ich habe dem Brian (Behrendt, Anm. der Redaktion) gesagt, dass er Alan etwas härter rannehmen soll. Es tut mir leid, dass das passiert ist. Ich habe mich dafür auch bei Salzburgs Sportdirektor Ralf Rangnick entschuldigt", sagte der 39-Jährige.

Der Ruf des Ex-Bayern-Profis, der von 1996 bis 2002 für den deutschen Rekordmeister auflief, dürfte trotzdem erst einmal ruiniert sein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Leupolz nach Babypause wieder im Einsatz
Von Niclas Staritz
FC Red Bull SalzburgRapid WienRoger SchmidtÖsterreich
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website