Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Chelsea will rassistische Fans zur Bildungsreise nach Auschwitz schicken

Statt mehrjährige Sperren  

Chelsea plant Auschwitz-Reisen für rassistische Fans

11.10.2018, 07:38 Uhr | t-online.de

Chelsea will rassistische Fans zur Bildungsreise nach Auschwitz schicken. Ist selbst jüdischer Abstammung: Chelsea-Eigentümer Roman Abramowitsch. (Quelle: imago/Action Plus)

Ist selbst jüdischer Abstammung: Chelsea-Eigentümer Roman Abramowitsch. (Quelle: Action Plus/imago)

Rassismus unter Fußball-Fans ist auch in England ein ernstes Problem. Chelsea FC hat solche Anhänger bisher für längere Zeit gesperrt. Nun gab es ein Umdenken bei den "Blues".

Im September 2017 kam es zu einem Vorfall, der den Chelsea FC erschütterte. Nach einem Spiel des Premier-League-Topklubs gegen Leicester City tauchte ein Video auf, in dem Anhänger der "Blues" einen antisemitischen Song über die Kontrahenten von Tottenham Hotspur sangen. Die identifizierten Fans wurden zwar sofort gesperrt, doch es war nicht der erste Vorfall dieser Art. Ein Lerneffekt blieb offenbar aus. Nun greift der Verein zu neuen Mitteln.

Herzensthema von Abramowitsch

Im Falle eines rassistischen Verhaltens gibt Chelsea den Fans die Möglichkeit, entweder die Dauerkarte abzugeben oder eine Bildungsreise nach Auschwitz zu machen. Dies berichtet die "Sun". "Wenn man die Menschen nur sperrt, wird man das Denken nicht verändern", sagte Bruce Buck, Vorstandsvorsitzender der "Blues".

Er erhofft sich von den Bildungsreisen einen klaren Erfolg: "Diese Strategie gibt ihnen die Möglichkeit zu realisieren, was sie getan haben." Das ist auch ein Herzensthema von Eigentümer Roman Abramowitsch, der selbst jüdische Vorfahren hat.

Bereits im März 2018 reiste eine Delegation der Vereins-Offiziellen zum "Marsch des Lebens" nach Auschwitz, einem Gedenkmarsch zum Holocaust in Europa. Zwei Monate später schickte Chelsea 150 Anhänger, die negativ aufgefallen waren, in den polnischen Ort. "Die Reisen nach Auschwitz waren sehr wichtig für uns. Wir wollen Vorbild sein für andere Klubs und auf ein Problem aufmerksam machen, das in unserem Fußball immer noch existiert", so Buck.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mit 1 GB Datenvolumen im besten D-Netz surfen
das Sony Xperia XA2 bestellen bei congstar
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018