Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Atletico Madrid: Diego Costa soll Training verweigert haben

Frust bei Diego Costa  

Atletico-Star soll Training verweigert haben

18.04.2019, 16:10 Uhr | sid

Atletico Madrid: Diego Costa soll Training verweigert haben. Auslöser des Frusts: Diego Costa wurde nach der Beleidigung des Schiedsrichters für acht Spiele gesperrt. (Quelle: imago images/MB Media Solutions)

Auslöser des Frusts: Diego Costa wurde nach der Beleidigung des Schiedsrichters für acht Spiele gesperrt. (Quelle: MB Media Solutions/imago images)

Nach einem weiteren Rüpel-Auftritt ist Atletico Madrids Diego Costa für acht Spiele gesperrt worden. Nun provoziert er auch noch Ärger mit seinem Klub  und steht im Visier der Justiz.

Stürmer Diego Costa vom spanischen Fußball-Spitzenklub Atletico Madrid hat sich am Donnerstag offenbar geweigert, am Mannschaftstraining der Rojiblancos teilzunehmen. Laut spanischen Medienberichten habe sich der 30-Jährige zwar auf dem Trainingsgelände der Madrilenen aufgehalten, während der Einheit war er allerdings nicht zu sehen. Atletico teilte mit, dass Costa nicht verletzt sei.

Costa habe verärgert auf die aus seiner Sicht fehlende Unterstützung des Vereins nach seiner Sperre reagiert, das berichtet die spanische Sportzeitung "AS". Atletico soll ihm zudem eine interne Strafe für seine Undiszipliniertheit angedroht haben.

Costa droht ein Steuerverfahren

Costa war nach seiner Schiedsrichterbeleidigung bei der Niederlage beim FC Barcelona (0:2) für acht Spiele gesperrt worden. Die Saison ist für den gebürtigen Brasilianer damit vorzeitig beendet.


Am Mittwoch war zudem bekannt geworden, dass Costa Probleme mit den spanischen Steuerbehörden drohen. Laut der Tageszeitung "El Mundo" untersuchen die Behörden einen möglichen Steuerbetrug des spanischen Nationalspielers und prüfen die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens. Die Steuerverwaltung wirft Costa dem Bericht zufolge einen Betrug in Höhe von 1,1 Millionen Euro im Zusammenhang mit seinen Bildrechten vor.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal