Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Ligue 1 - PSG-Sportdirektor: Offenes Verhältnis zu Tuchel

Ligue 1  

PSG-Sportdirektor: Offenes Verhältnis zu Tuchel

10.07.2019, 09:48 Uhr | dpa

Ligue 1 - PSG-Sportdirektor: Offenes Verhältnis zu Tuchel. Leonardo hat ein offenes Verhältnis zu PSG-Trainer Thomas Tuchel.

Leonardo hat ein offenes Verhältnis zu PSG-Trainer Thomas Tuchel. Foto: Ian Langsdon/epa. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Der neue PSG-Sportdirektor Leonardo hat das Verhältnis zum deutschen Trainer Thomas Tuchel als offen und ehrlich beschrieben. Man spreche frei über alles beim französischen Fußball-Meister, sagte der zu Paris Saint-Germain zurückgekehrte Brasilianer.

Tuchel ist dort seit vorigem Sommer Trainer und hat seinen Vertrag bereits vorzeitig um ein Jahr bis 2021 verlängert. In seiner Premierensaison führte er PSG erneut zum Meistertitel, scheiterte mit dem Star-Ensemble aber im Achtelfinale der Champions League und verlor das französische Pokal-Endspiel.

"Das Saisonende war schwierig", sagte Leonardo. "Es ist normal, dass das Spuren hinterlässt." Aber man müsse auch sagen, dass viele Dinge gut gemacht worden seien. Bei PSG gebe es alles, um Erfolg zu haben. "Man kann nicht immer Entschuldigungen finden, um keinen Erfolg zu haben", mahnte Leonardo. Auf die Frage, ob er Lust habe, mit dem 45-jährigen Tuchel weiterzumachen, antworte der Sportdirektor: "Er hat noch zwei Jahre Vertrag. Darüber diskutieren wir gar nicht."

Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps nannte sein Verhältnis zu Tuchel im Magazin "Sport Bild" gut. "Wenn man sieht, was er tut und was er sagt, ist der Eindruck sehr positiv", sagte Deschamps, der als Spieler und im Vorjahr als Trainer Weltmeister war. "Tuchel strahlt für mich eher ein Bild von Wärme und Nähe aus - egal, ob gegenüber den Spielern oder den Medien", sagte Deschamps. Man könne immer alles besser machen, fügte er mit Blick auf das Ende der vorigen Saison hinzu. "Die Erwartungen sind groß und werden in der kommenden Saison noch größer", warnte der 50-Jährige.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal