Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Drama um Fußballer Sala: Kohlenmonoxidvergiftung wohl der Absturzgrund

Emiliano Sala  

Toter Fußball-Profi: Kohlenmonoxidvergiftung wohl der Absturzgrund

15.08.2019, 08:58 Uhr | sid

 (Quelle: Baering/imago images)

Emiliano Sala: Das Rätsel um den Tod des argentinischen Fußball-Profis scheint gelöst zu sein. (Quelle: Promiboom)

Emiliano Sala: Kohlenmonoxidvergiftung wohl der Absturzgrund

Im Januar 2019 verunglückte der argentinische Fußball-Star Emiliano Sala bei einem Flugzeugabsturz. Jetzt gibt es neue Details zum tragischen Tod des 28-Jährigen. (Quelle: Promiboom)

Emiliano Sala: Das Rätsel um den Tod des argentinischen Fußball-Profis scheint gelöst zu sein. (Quelle: Promiboom)


Das Rätsel um den Tod des argentinischen Fußball-Profis Emiliano Sala scheint gelöst zu sein. Nach neuesten Erkenntnissen könnte es sich um eine schleichende Vergiftung gehandelt haben.

Eine Kohlenmonoxidvergiftung war offenbar der Grund für den Absturz des Flugzeuges mit dem argentinischen Fußballprofi Emiliano Sala an Bord. Wie die Experten der britischen Untersuchungsbehörde AAIB am Mittwoch mitteilten, wurden bei Sala "möglicherweise fatal hohe" Carboxyhämoglobin-Werte festgestellt. Dies führt zu einer Hypoxie, zu Sauerstoffmangel.

Privatflugzeug verschwand auf dem Flug von Nantes nach Cardiff

Dem Vorgang geht in der Regel eine schleichende Vergiftung voraus. Diese könnte im Falle von Sala durch eindringendes Kohlenmonoxid in die Kabine des Flugzeuges geschehen sein. Bei Kleinflugzeugen dieser Art sei dies nicht ungewöhnlich.


Der Argentinier Sala, der beim FC Nantes in Frankreich spielte, hatte einen Vertrag bei Cardiff City in der Premier League unterschrieben. Doch das Privatflugzeug mit dem 28-Jährigen und dem britischen Piloten verschwand am 21. Januar auf dem Flug von Nantes nach Cardiff rund 20 Kilometer nördlich der Kanalinsel Guernsey vom Radar. Nach langer Suche wurde das Wrack gefunden, Salas Leichnam wurde identifiziert. Als verschollen gilt Pilot David Ibbotson.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal