Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Neymar verklagt seinen Ex-Verein FC Barcelona wegen ausstehender Gehälter

Wegen ausstehender Gehälter  

Neymar verklagt seinen Ex-Verein Barcelona

13.12.2019, 22:25 Uhr | t-online.de, sid

Neymar verklagt seinen Ex-Verein FC Barcelona wegen ausstehender Gehälter. Paris-Profi Neymar: Er fordert Geld von seinem ehemaligen Verein. (Quelle: imago images/VI Images)

Paris-Profi Neymar: Er fordert Geld von seinem ehemaligen Verein. (Quelle: VI Images/imago images)

Der brasilianische Superstar soll sein Juli-Gehalt von 2017 beim spanischen Topverein einklagen wollen. Eine Quelle bestätigte dies inzwischen. Bereits seit September läuft ein weiteres Verfahren. 

Wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Freitag unter Berufung auf Justizkreise berichtet, verklagt der brasilianische Fußballer Neymar erneut seinen Ex-Verein FC Barcelona. "Es ist wahr, dass es eine neue Klage gibt, die vor ein paar Wochen eingereicht wurde", sagte die Quelle und bestätigte damit einen Bericht der spanischen Zeitung "El Mundo". 

Der 27-Jährige, der 2017 für die Rekordablöse von 222 Millionen Euro von Barca zum französischen Serienmeister Paris St. Germain gewechselt war, soll demnach sein Juli-Gehalt von 2017 in Höhe von 3,2 Millionen Euro einklagen wollen.

Weiteres Verfahren wegen Bonuszahlungen

Seit September läuft bereits ein weiteres Verfahren zwischen Neymar und Barcelona. Darin geht es um einen Bonus in Höhe von 64,4 Millionen Euro brutto, der Neymar 2016 zugesagt wurde, als er seinen Vertrag bis 2021 verlängert hatte, und dessen Auszahlung gestaffelt werden sollte.

Den ersten Teil erhielt der Brasilianer bei Vertragsunterzeichnung. Nach seinem Wechsel zu PSG ein Jahr später entschied die Barcelona-Führung, die Auszahlung der restlichen Prämie zu verweigern.


Diese Summe fordert Neymar nun von seinem ehemaligen Arbeitgeber und verklagte die Katalanen. Barca reagierte mit einer Gegenklage und warf dem Spieler Vertragsbruch vor. Der Klub fordert sowohl den bereits gezahlten Teil der Prämie zurück als auch zusätzliche 8,5 Millionen Euro Schadenersatz.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal