Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Ronaldinho lange in U-Haft: Das sagt die Fußball-Legende über seine Festnahme

Fußball-Legende lange in U-Haft  

Das sagt Ronaldinho über seine Festnahme

28.04.2020, 09:40 Uhr | AFP

Ronaldinho lange in U-Haft: Das sagt die Fußball-Legende über seine Festnahme. Weltstar in Schwierigkeiten: Ronaldinho saß in Paraguay einen Monat lang in Untersuchungshaft. (Quelle: imago images/Agencia EFE)

Weltstar in Schwierigkeiten: Ronaldinho saß in Paraguay einen Monat lang in Untersuchungshaft. (Quelle: Agencia EFE/imago images)

Einen Monat lang saß der frühere Weltfußballer in Paraguay in Untersuchungshaft. Nun spricht der 40-Jährige über die Umstände – und darüber, was er als erstes vor hat, wenn er freigelassen wird.

Der brasilianische Ex-Fußballstar Ronaldinho hat erstmals über die Einreise mit gefälschten Pässen nach Paraguay und seine anschließende Haft gesprochen. Seine Festnahme sei "ein sehr harter Schlag" gewesen, sagte er der paraguayischen Zeitung "ABC" am Montag. "Ich hätte nie gedacht, dass ich so eine Situation durchmachen würde."

Ronaldinho und sein Bruder und Manager Roberto zählen im Zuge von Korruptionsermittlungen in Brasilien zu einem Kreis von 16 Verdächtigen. Am 6. März wurden sie bei der Einreise nach Paraguay mit gefälschten Pässen festgenommen. Bei einer Verurteilung könnte ihnen eine mehrjährige Haftstrafe drohen. Nach einem Monat in Untersuchungshaft wurden Ronaldinho und sein Bruder gegen eine Kaution von 1,6 Millionen Dollar entlassen und in einem Luxushotel unter Hausarrest gestellt.

Ronaldinho hofft, "so bald wie möglich" freigelassen zu werden

"Ich war total überrascht, als ich erfuhr, dass die Pässe nicht gültig waren", sagte der 40-Jährige nun. Er sei nach Paraguay gekommen, um ein Online-Casino zu eröffnen und Werbung für seine Biografie zu machen. Ronaldinho betonte, er kooperiere mit der Polizei und hoffe, "so bald wie möglich" freigelassen zu werden. Das Erste, was er dann machen werde, sei, seine Mutter zu umarmen und die Angelegenheit zu "verdauen".

Dem früheren Star des FC Barcelona und seinem Bruder waren im November 2018 in ihrer Heimat Brasilien die Reisepässe entzogen worden, weil sie Strafzahlungen in Höhe von umgerechnet 2,2 Millionen Euro nicht geleistet hatten. Die Strafe war verhängt worden, weil sie bei der Bebauung eines Grundstücks in Porto Alegre massive Umweltschäden verursacht hatten.

Verwendete Quellen:
  • afp

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: