Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Schwere Vorwürfe gegen PSG-Star: Warum Nike sich von Neymar getrennt hat

Schwere Vorwürfe gegen Star-Fußballer  

Unkooperativ: Warum Nike sich von Neymar getrennt hat

28.05.2021, 09:19 Uhr | aj, MEM, sid

Schwere Vorwürfe gegen PSG-Star: Warum Nike sich von Neymar getrennt hat. Neymar Jr.: Das "Wall Street Journal" hat neue Informationen zum Aus bei seiner Zusammenarbeit mit Nike. (Quelle: imago images)

Neymar Jr.: Das "Wall Street Journal" hat neue Informationen zum Aus bei seiner Zusammenarbeit mit Nike. (Quelle: imago images)

Das Aus bei der Zusammenarbeit von Nike und Neymar im vergangenen Jahr galt als großes Beben. 15 Jahre lang hatte die Firma den Fußballstar gesponsert. Nun kommen neue Details ans Licht.

Nike verabschiedete sich als Sponsor von Fußball-Superstar Neymar im vergangenen Jahr – nach 15 Jahren Zusammenarbeit. Der Sportartikelhersteller nannte damals keine Gründe für das Aus. Das amerikanische "Wall Street Journal" will nun an explosive Informationen gelangt sein: Bei der Trennung soll es sich nicht um Geld gedreht haben – sondern um den Vorwurf der sexuellen Belästigung. Neymars Vertrag mit Nike habe eigentlich noch acht Jahre weiterlaufen sollen, heißt es in dem Bericht.

Demnach wirft eine Marketing-Mitarbeiterin von Nike Neymar vor, er habe sie im Jahr 2016 in seinem Hotelzimmer in New York zum Oralsex zwingen wollen. Sie habe dort verschiedene Aktivitäten für ihn und sein Team koordiniert. Davon berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf unbekannte Quellen sowie von dem Nachrichtenmagazin eingesehene Dokumente. Die Frau habe ihren Freunden sowie Nike-Kollegen von dem Vorfall berichtet. 2018 habe sie dann offiziell Beschwerde bei dem Unternehmen eingereicht. Die Firma habe daraufhin eine Untersuchung eingeleitet. 

Neymar bestreitet dem Bericht zufolge die Vorwürfe. Eine Sprecherin sagte dem "Wall Street Journal": "Neymar Jr. wird sich energisch gegen diese unbegründeten Angriffe verteidigen, falls eine Behauptung präsentiert wird, was bisher nicht der Fall ist." Sie bekräftigte zudem, dass Nike und der Fußballer sich aus kommerziellen Gründen getrennt hätten. 

Nike gab jedoch an, dass es "unangemessen" für den Konzern wäre, "eine anklagende Aussage zu machen, ohne unterstützende Fakten liefern zu können", und fügte an: "Nike beendete die Beziehung mit dem Sportler, weil er sich weigerte, in einer gutgläubigen Untersuchung von glaubwürdigen Anschuldigungen eines Fehlverhaltens durch eine Mitarbeiterin zu kooperieren."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: