Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Fußball mit 60: Surinams Vizepräsident Ronnie Brunswijk stellt Altersrekord auf

Er kriegt nicht genug  

Politiker stellt Altersrekord im Fußball auf

22.09.2021, 14:09 Uhr | t-online, sid

Fußball mit 60: Surinams Vizepräsident Ronnie Brunswijk stellt Altersrekord auf. Macht auch im Anzug eine gute Figur: Ronnie Brunswijk (2.v.l.) an der Seite von Surinams Präsident Chan Santokhi. (Quelle: imago images/ANP)

Macht auch im Anzug eine gute Figur: Ronnie Brunswijk (2.v.l.) an der Seite von Surinams Präsident Chan Santokhi. (Quelle: ANP/imago images)

Hier kriegt der Spruch "Fußball ist mein Leben" nochmal eine ganz eigene Bedeutung. Mit über 60 Jahren hat der Vizepräsident Surinams seine Fußballschuhe geschnürt. Mit Erfolg.

Alter schützt auch hohe Politiker vor sportlichem Ehrgeiz nicht: Mit 60 Jahren und 198 Tagen hat sich Surinams Vizepräsident Ronnie Brunswijk in der CONCACAF-League zum ältesten Fußballer in einem internationalen Vereins-Wettbewerb aufgeschwungen. Der Vertreter von Staatspräsident Chandrikapersad Santokhi stellte den Rekord beim 6:0-Sieg seines Vereins Inter Moengetapoe im Vorrundenspiel des Gegenstücks der Europa League der CONCACAF-Zone (Nord- und Mittelamerika sowie Karibik) in der Landeshauptstadt Paramaribo gegen CD Olimpia aus Honduras auf.

Brunswijks 54-minütiger Einsatz in der Begegnung als Inter-Kapitän – mit der symbolischen Rückennummer 61 für sein Geburtsjahr – an der Seite seines Sohnes Damian dürfte allerdings kaum in Zusammenhang mit seinen Qualitäten als Stürmer stehen: Inter Moengotapoe gehört zum Privatbesitz des schillernden Geschäftsmannes.

Seinen Rekord wird Brunswijk allerdings keinesfalls im Rückspiel ausbauen. Der ehemaliger Armee-Offizier und frühere Rebellenführer kann seine Heimat wegen mehrerer Haftbefehle nicht ohne das Risiko einer Verhaftung auf ausländischem Boden verlassen. In Abwesenheit wurde Brunswijk wegen Drogenhandels in Surinams früherer Kolonialmacht Niederlande 1999 zu acht Jahren Gefängnis und ein Jahr später in Frankreich sogar zu zehn Jahren hinter Gittern verurteilt.

Verwendete Quellen:
  • Mit der Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: