t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportFußballNationalmannschaft Deutschland

Oliver Bierhoff: Ex-Direktor spricht über DFB-Abschied – und äußert Kritik


"Viele Dinge, mit denen ich nicht einverstanden bin"
Ex-Direktor Oliver Bierhoff äußert sich zu DFB-Abschied

Von dpa
25.11.2023Lesedauer: 2 Min.
Oliver Bierhoff: Nach dem Vorrunden-Aus bei der WM in Katar verließ er den DFB.Vergrößern des BildesOliver Bierhoff: Nach dem Vorrunden-Aus bei der WM in Katar verließ er den DFB. (Quelle: IMAGO/Eibner-Pressefoto/Florian Schust)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Vor knapp einem Jahr trennten sich die Wege von DFB und Oliver Bierhoff. Nun äußert sich der Ex-Direktor zu dem Abschied – und übt dabei auch Kritik.

Oliver Bierhoff hat das Aus als Direktor beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) nach eigener Aussage längst überwunden. "Mir geht es gut", sagte der 55-Jährige im Interview der "Welt am Sonntag": "Nach 35 Jahren Fremdbestimmung durch den Fußball habe ich die Freiheiten genossen."

Bierhoff, der inzwischen als Berater beim amerikanischen Football-Team New England Patriots arbeitet, ist dennoch ein wenig enttäuscht, wie sein Abschied nach dem Vorrunden-Aus der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Katar abgelaufen ist. "Es gab viele Dinge und Verhalten von Menschen, mit denen ich auch heute nicht einverstanden bin", gab der Europameister von 1996 zu: "Aber ich kenne das Geschäft und nehme das Ganze nicht persönlich."

"Dann muss ich Verantwortung übernehmen"

Schon vor der WM habe er gewusst, dass viel Kritik auf ihn einprasseln werde. "Ich war mir meiner Rolle – oft als Prellbock – immer bewusst und habe das letztlich nüchtern betrachtet: Ich wollte immer Verantwortung übernehmen, Projekte gestalten und Entwicklungen vorantreiben – dann muss ich für das Gesamtergebnis auch die Verantwortung übernehmen."

Nach dem frühen Knockout mit dem DFB-Team in Katar habe er nicht nur Wut und Enttäuschung verspürt, sondern vor allem Fassungslosigkeit, berichtete Bierhoff. "Es ist unglaublich, dass wir trotz einer gewissen Qualität nicht erfolgreich waren."

Diese Entwicklung sei immer noch nicht gestoppt worden, meinte der frühere Stürmer. Viele Spieler würden sich "ab dem Moment, wenn es in einem Spiel schwierig wird oder Fehler passieren, verlieren und zu sehr mit sich selbst" beschäftigen, meinte er: "Hier fehlt es dann auch an einer klaren Führungshierarchie."

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website