Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > WM 2014 >

Trotz schlechter Außendarstellung: Der Erfolgsdruck bleibt

...

Desaströs wie nie  

Trotz schlechter Außendarstellung: Der Erfolgsdruck bleibt

Von Jörg Runde

30.05.2014, 15:07 Uhr
Trotz schlechter Außendarstellung: Der Erfolgsdruck bleibt. Angeschlagene Spieler, Pinkelaffäre, Führerscheinentzug, Unfall beim Sponsorentermin: Das Trainingslager der DFB-Elf in Südtirol stand unter keinem guten Stern. (Quelle: dpa/imago/Eibner)

Angeschlagene Spieler, Pinkelaffäre, Führerscheinentzug, Unfall beim Sponsorentermin: Das Trainingslager der DFB-Elf in Südtirol stand unter keinem guten Stern. (Quelle: imago/Eibner/dpa)

Ein Kommentar von Jörg Runde

Die positiven Erinnerungen an die erfolgreichen Jahre 1990 (Titelgewinn) und 2010 (3.Platz) hatte die Verantwortlichen des Deutschen Fußball Bundes dazu bewogen, auch in diesem Jahr den Grundstein für ein erfolgreiches Turnier im idyllischen Südtirol zu legen. St. Leonhard sollte der Startschuss für die große WM-Mission sein. "Bereit wie nie" lautet das offizielle Motto des DFB. Glaubt man dem Pressekompass von "Spiegel Online", steht die Vorbereitung der Nationalmannschaft im Sommer 2014 bislang eher für den Slogan: Desaströs wie nie.

Die "Frankfurter Rundschau" bringt es in einem Kommentar auf den Punkt: "Ein Unfall über dem Hang des Trainingsplatzes, ein Bundestrainer mit 18 Punkten im Sünderregister von Flensburg, dazu die Pinkel-Affäre von Kevin Großkreutz: Die Außenwirkung, die das DFB-Trainingslager nach sich zieht, ist fatal."

Wertlose Kampagnen

Dass Manager Oliver Bierhoff den Führerscheinentzug von "Raser" Jogi Löw verharmlost, macht die Situation nicht besser. Es zeigt vielmehr, dass die DFB-Unterstützung für die Kampagne "Runter vom Gas" absolut wertlos ist.

Immerhin: So schlimm wie im EM-Jahr 2000, als der komplette DFB-Tross ein unsägliches Bild abgab, steht es um die aktuelle Reisegruppe nicht. Während seiner Zeit auf und neben dem Platz unprofessionell gearbeitet wurde, steht der aktuelle Kader zumindest auf dem Rasen für Spitzenleistungen. Die Pannen auf Funktionärsebene sollten nicht als Ausrede dienen, denn die Erwartungshaltung an die Nationalmannschaft bleibt hoch.

Allerhöchstes fußballerisches Niveau

Nie zuvor tummelten sich so viele Weltklassespieler in einer deutschen Auswahl. An dieser Einschätzung ändern auch die Verletzungen der Führungsspieler Manuel Neuer, Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger nichts. Egal wer am 16. Juni beim deutschen WM-Auftakt gegen Portugal den Adler auf der Brust trägt, er steht für allerhöchstes fußballerisches Niveau.

Es liegt nun also am Bundestrainer, trotz aller unangenehmer Nebengeräusche die außerordentlich guten sportlichen Voraussetzungen zu nutzen und aus starken Einzelspielern eine echte Einheit zu bilden. Diese muss, egal ob auf oder neben den Platz, in der Lage sein, alle kleinen und großen Hürden, die sich auf dem Weg nach Rio auftürmen, zu meistern.

Italien als Vorbild

Wie das trotz diverser Nebenkriegsschauplätze funktionieren kann, demonstrierten in der Vergangenheit schon einige Nationalteams. Besonders eindrucksvoll gelang das den Italienern beim Titelgewinn 2006. Weil ihre Klubs in den Manipulationsskandal in der Serie A verwickelt waren, wussten 13 Spieler der WM-Auswahl während des Turniers nicht, wie es mit ihnen weitergeht.

UMFRAGE
Sollte der DFB nach dem tragischen Unfall auf Werbeaktionen dieser Art verzichten?

In der Vorbereitungszeit und auch in der ersten Turnierphase gab es nur ein Thema. Die Mannschaft um Nationaltrainer Marcello Lippi ließ sich von den Störfeuern aus der Funktionärswelt nicht beirren. Auch die Kritik an den glanzlosen Leistungen zum Turnierauftakt und im Achtelfinale gegen Australien steckte das Team locker weg. Italien trat robust und siegessicher auf, es entstand ein einzigartiger Teamspirit. Das Ende ist bekannt.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Sandalen und Sandaletten sind da!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018