Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > WM 2014 >

Deutschland gegen Portugal: Jogi Löws Schachzüge sitzen

Kommentar zur DFB-Gala  

Bundestrainer Löws Schachzüge sitzen

17.06.2014, 07:04 Uhr | jru, t-online.de

Deutschland gegen Portugal: Jogi Löws Schachzüge sitzen. Joachim Löw hatte wenig Grund zu meckern. (Quelle: dpa)

Joachim Löw hatte wenig Grund zu meckern. (Quelle: dpa)

Ein Kommentar von Jörg Runde

Traumstart! Erste WM-Gala! Auftakt nach Maß! Es gibt viele Superlative, die auf das 4:0 der DFB-Elf gegen Portugal zutreffen. Gegen den Vierten der Weltrangliste war mit einer solchen Dominanz nun wirklich nicht zu rechnen. Zu holprig hatte sich die deutsche Mannschaft, derzeit auf Rang zwei des FIFA-Klassements, in der Vorbereitung präsentiert. PR-Pannen, persönliche Fehltritte, Verletzungssorgen und schwache Testspiele gaben wenig Anlass für überschäumenden Optimismus.

Dass der erste Auftritt der deutschen Nationalmannschaft so erfolgreich verlief, ist vor allem ein Verdienst des Bundestrainers. Seine ersten taktischen Schachzüge waren clever, sie saßen alle.

Ronaldo sieht alt aus

Die Maßnahme eine Abwehrkette mit vier gelernten Innenverteidigern aufzubieten, erwies sich als Glücksgriff. Mit Jerome Boateng in der Hauptrolle schaltete das Quartett nicht nur Portugals Superstar Cristiano Ronaldo aus, es machte dazu noch geschickt die Defensivzentrale dicht. Echte Chancen der Iberer: Fehlanzeige.

Erstklassig unterstützt wurden die Verteidiger dabei von einem starken Mittelfeldtrio. Löw hatte sich für Philipp Lahm, Toni Kroos und Sami Khedira entschieden, um in einer defensiveren Grundordnung als üblich zu agieren und auch hier das Zentrum zu beherrschen. Aus diese taktische Maßnahme ging voll und ganz auf.

Müller macht den Unterschied

Damit war der Grundstein für den erfolgreichen Fußballabend gelegt, denn dass die deutsche Offensive immer für ein Feuerwerk gut ist, dürfte nicht nur Experten mittlerweile bekannt sein. Die Besetzung ist da schon fast zweitrangig, sieht man einmal vom überragenden, dreifachen Torschützen Thomas Müller ab. Den giftigen Bayern-Star als Mittelstürmer auf die portugiesischen Innenverteidiger loszulassen, war der dritte wichtige Schachzug des Bundestrainers. Thomas Müller machte schlussendlich den Unterschied.

Es wird nun spannend sein zu sehen, wie das Team mit der Euphorie des Superstarts umgeht. Bloß nicht abheben, möchte man Löw und seinen Spielern zurufen. Für den WM-Titel sind weitere Glanzleistungen nötig. Und weitere clevere Schachzüge des Bundestrainers.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Erstellen Sie jetzt 100 Visiten- karten schon ab 9,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal