Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Groetzki "überrascht" von Nicht-Nominierung Lemkes

Umstrittener EM-Kader  

DHB-Star Groetzki überrascht von Nicht-Nominierung Lemkes

Von Benjamin Zurmühl

09.01.2018, 17:40 Uhr
Groetzki "überrascht" von Nicht-Nominierung Lemkes. DHB-Kader: Patrick Groetzki hätte mit einer Nominierung von Fabian Wiede und Finn Lemke fest gerechnet. Diese sind bei der EM allerdings nicht dabei. (Quelle: imago images/masterpress)

DHB-Kader: Patrick Groetzki hätte mit einer Nominierung von Fabian Wiede und Finn Lemke fest gerechnet. Diese sind bei der EM allerdings nicht dabei. (Quelle: masterpress/imago images)

Mit seiner Kader-Nominierung für die Handball-EM sorgte Christian Prokop für Wirbel. Auch die Spieler waren von der Entscheidung des Bundestrainers erstaunt.

Der 16er Kader der deutschen Handball-Nationalmannschaft steht. Am Sonntag gab Bundestrainer Christian Prokop das finale Aufgebot für die EM in Kroatien bekannt. Die Entscheidung des Bundestrainers war jedoch sehr umstritten. Vor allem die Nichtberücksichtigungen von Finn Lemke und Fabian Wiede kam unerwartet. 

DHB-Kader: Patrick Groetzki hätte mit einer Nominierung von Fabian Wiede und Finn Lemke fest gerechnet. Diese sind bei der EM allerdings nicht dabei. (Quelle: imago images/masterpress)DHB-Kader: Patrick Groetzki hätte mit einer Nominierung von Fabian Wiede und Finn Lemke fest gerechnet. Diese sind bei der EM allerdings nicht dabei. (Quelle: masterpress/imago images)

"Sowas gibt es ja immer wieder im Handball"

Im Gespräch mit t-online.de zeigt sich auch Nationalspieler Patrick Groetzki erstaunt. "Die Entscheidung hat mich überrascht. Vor allem Finn Lemke und Fabian Wiede haben in den letzten Jahren sehr gute Leistungen gezeigt, Rune Dahmke sicherlich auch. Das hatte ich so nicht erwartet", sagte er und ergänzte: "Gerade bei Finn Lemke hatte wenig darauf hingedeutet, da er in den beiden Länderspielen zuletzt von Anfang an gespielt hat."

Das Verhältnis zwischen Mannschaft und Bundestrainer ist jedoch nicht belastet. "Nein, daran ändert auch so eine überraschende Entscheidung nichts. Sowas gibt es ja immer wieder im Handball", erklärte Groetzki. Das Team hat nur eins im Blick: Den maximalen Erfolg bei der EM in Kroatien, die ab Freitag beginnt. "Wir glauben fest an den Plan, sowohl in der Abwehr als auch im Angriff, den uns der Bundestrainer vorgibt. Wir werden alles dafür tun, um unsere Leistung zu bringen und unser gemeinsames Ziel zu erreichen."

Das Auftaktspiel der deutschen Handball-Nationalmannschaft am Samstag gegen Montenegro können Sie im Live-Ticker bei t-online.de als auch im TV (ZDF) verfolgen. Anpfiff ist um 17:15 Uhr.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal