Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRheinmetall testet neue LaserwaffeSymbolbild für einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild für einen TextBecker-Anwalt: "Fast nichts ist wahr"Symbolbild für einen TextBVB-Torhüter findet neuen KlubSymbolbild für einen TextEx-Berater von Lewandowski angeklagtSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen TextFan nach Relegation in Klinik geprügeltSymbolbild für einen TextFerres-Tochter im Wow-Look in CannesSymbolbild für ein VideoPaar zeigt sich: Sie gewannen 200 Millionen im LottoSymbolbild für einen TextAmira Pocher: "Let's Dance"-WutSymbolbild für einen Watson TeaserFormel 1: Haas-Boss zählt Mick Schumacher an

Schweden zittern sich in Hauptrunde - Frankreich makellos

Von dpa
17.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Dylan Nahi (r) aus Frankreich kommt zum Torwurf.
Dylan Nahi (r) aus Frankreich kommt zum Torwurf. (Quelle: Tibor Illyes/MTI/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bratislava (dpa) - Der WM-Zweite Schweden hat sich bei der Handball-Europameisterschaft in die Hauptrunde gezittert.

Die Skandinavier trennten sich von Tschechien 27:27 (12:11) und erreichten nur dank der besseren Tordifferenz gegenüber dem punktgleichen Rivalen die zweite Turnierphase.

Neben Schweden sind Titelverteidiger Spanien, der Olympia-Dritte Norwegen und Russland die Hauptrundengegner der deutschen Mannschaft, die am Dienstag im Gruppenfinale gegen Polen um die ersten Zähler kämpft. Norwegen machte das Weiterkommen durch ein 35:29 (16:16) gegen Litauen perfekt. Russland besiegte die Slowakei mit 36:27 (19:9) und verfügt ebenso wie Spanien über eine weiße Weste. Der Europameister von 2018 und 2020 gewann gegen Bosnien-Herzegowina mit 28:24 (12:14).

Eine makellose Vorrunde absolvierten auch die anderen Topfavoriten. Olympiasieger Frankreich gewann gegen Serbien mit 29:25 (16:7) und nimmt ebenso zwei Punkte in die Hauptrunde mit wie Dänemark. Der Weltmeister setzte sich gegen Nordmazedonien mit 31:21 (15:11) durch. Dagegen ist Geheimtipp Slowenien nach einem 32:33 (19:16) gegen Montenegro bereits ausgeschieden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
FrankreichNorwegenRusslandSpanienTschechien
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website