Sie sind hier: Home > Sport >

Leverkusen - Eintracht (3:0): Abstieg der SGE nimmt Formen an

...

Verlierer des Spieltags  

Abstieg von Eintracht Frankfurt nimmt Formen an

17.04.2016, 08:46 Uhr | t-online.de, dpa

Leverkusen - Eintracht (3:0): Abstieg der SGE nimmt Formen an. Frankfurts Innenverteidiger David Abraham sitzt nach dem 0:3 bei Bayer Leverkusen am Boden.  (Quelle: dpa)

Frankfurts Innenverteidiger David Abraham sitzt nach dem 0:3 bei Bayer Leverkusen am Boden. (Quelle: dpa)

Der fünfte Bundesliga-Abstieg von Eintracht Frankfurt nimmt immer konkretere Formen an. Nach der enttäuschenden 0:3 (0:0)-Pleite bei Bayer Leverkusen befinden sich die Hessen mehr denn je auf Zweitliga-Kurs.

"Wir haben jetzt vier Endspiele", kommentierte Trainer Niko Kovac die Situation nach der Niederlage bei Champions-League-Anwärter Bayer Leverkusen, der mit dem fünften Erfolg in Serie ohne Gegentor an Hertha BSC vorbeizog und auf Rang drei rückte.

Vier Zähler Rückstand auf Relegationsplatz 16

"Wir machen die Chancen nicht rein, das ist der Unterschied zu Leverkusen. Die Situation wird von Spieltag zu Spieltag schlechter. Die anderen punkten und wir punkten nicht. Irgendwann muss doch der kleine Ball mal ins große Eckige rein. Aber wir geben nicht auf", so Kovac weiter.

Mit 27 Punkten sind die Hessen weiter Tabellen-17. Doch weil die Konkurrenz inklusive Bremen (3:2 gegen Wolfsburg) durchweg gewann, ist der Rückstand auf Werder und den Relegationsplatz jetzt auf vier Zähler angewachsen. "Wir stehen absolut mit dem Rücken zur Wand", bemerkte der scheidende Eintracht-Vorstandschef Heribert Bruchhagen. Mehr und mehr müssen sich die Frankfurter mit dem fünften Abstieg nach 1996, 2001, 2004 und 2011 anfreunden.

Russ: "Situation wird immer prekärer"

Gegen Mainz, beim Hessen-Derby in Darmstadt, gegen Dortmund und am 14. Mai in Bremen - das sind die vier "Endspiele", von denen der ehemalige Bayer-Mann Kovac bei seiner glücklosen Rückkehr nach Leverkusen sprach. "Jetzt müssen wir schauen, dass wir am letzten Spieltag ein Endspiel kriegen", sagte Eintracht-Kapitän Marco Russ. "Die Spiele werden weniger und die Situation wird immer prekärer. Jetzt sind wir nicht nur noch auf uns angewiesen."

"Fahren nicht nach Leverkusen, um uns zu ergeben"

Vor dem Spiel in der BayArena hatte sich Eintracht-Coach Kovac noch angrifflustig gegeben: "Wir fahren nicht nach Leverkusen, um die Arme hochzuheben und uns zu ergeben", hatte er angekündigt. Und sein Team ließ Taten folgen. Die Eintracht, schlechteste Auswärtsmannschaft der Liga, zeigte vor den 30.210 Zuschauern in der ausverkauften BayArena viel Laufarbeit und bot dem Königsklassen-Anwärter wenig Möglichkeiten. Die beste hatte noch Brandt, dessen Kopfball (40. Minute) nach einem Freistoß von Hakan Calhanoglu allerdings keine große Gefahr für Eintracht-Schlussmann Lukas Hradecky darstellte.

Elf Minuten nach dem Seitenwechsel hätte die Eintracht in Führung gehen können. Doch der eingewechselte Sonny Kittel zirkelte seinen Volley nur um Zentimeter am Pfosten des Bayer-Tores vorbei. "Sonnys Schuss haben wir schon drin gesehen", bemerkte Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner. "Total ärgerlich" und "brutal" sei das Ganze, "weil alle anderen Konkurrenten gepunktet haben".

Bayer-Schlussoffensive leitet Frankfurts Pleite ein

Als Leno dann gegen Stefan Aigner (60.) in höchster Not rettete, war das das Signal für die Bayer-Schlussoffensive. Der Lohn: Nach langer Verletzungspause kam Kampl für Torjäger Javier Hernández auf das Feld. Und mit einem herrlichen Volley gelang dem ehemaligen Dortmunder gleich bei seinem ersten Ballkontakt das 1:0.

Die Eintracht jedoch gab nicht auf und hatte durch Szabolcs Huszti und David Angel Abraham zwei gute Ausgleichschancen. Doch Brandt und Bellarabi machten mit dem 2:0 und 3:0 dann für Leverkusen alles klar. "Wir schießen keine Tore und werden dazu noch ausgekontert", analysierte Russ. Bruchhagen indes versprach eines: "Wir werden die geringen, aber noch vorhandenen Chancen mit aller Macht zu nutzen versuchen."

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018