• Home
  • Sport
  • Randale in Darmstadt nach Derby-Sieg von Eintracht Frankfurt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoBoris Johnson tritt abSymbolbild für einen TextBarcelona bestätigt Lewandowski-AngebotSymbolbild für einen TextLufthansa streicht noch mehr FlügeSymbolbild für einen TextViele Promis bei Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextVermieter will Heizungen ganz abstellenSymbolbild für einen TextMaria verkündet freudige BotschaftSymbolbild für einen Text"Yu-Gi-Oh!"-Erfinder tot im Meer gefundenSymbolbild für einen TextFlick gibt einem Spieler die WM-GarantieSymbolbild für ein VideoSo hat sich Lindner optisch gewandeltSymbolbild für einen TextSC Freiburg lehnt Millionenangebot abSymbolbild für einen TextSylt: Punks ziehen wegen Urin-Ärger umSymbolbild für einen Watson TeaserSchöneberger-Show zensiert? SWR reagiertSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Provokanter Eintracht-Jubel nach Derby-Sieg

Von t-online, sid
Aktualisiert am 01.05.2016Lesedauer: 3 Min.
Erleichterung bei Eintracht Frankfurt: Die SGE gewinnt das Derby gegen den SV Darmstadt 98.
Erleichterung bei Eintracht Frankfurt: Die SGE gewinnt das Derby gegen den SV Darmstadt 98. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Aus Darmstadt berichtet Sebastian Schlichting

Schon während der Partie hatte er die Darmstädter Anhänger aufgefordert, Abstand zu halten "von diesen Leuten". Gemeint waren die Frankfurter Fans.

"Eine Spur zu provokativ"

Axel Hellmann, Vorstandsmitglied der Eintracht, fand eine recht kreative Erklärung für den Weg in die leere Kurve: Dies passiere "instinktiv". Sei jedoch "eine Spur zu provokativ gewesen". Anschließend entschuldigte er sich für die Aktion der Spieler, die auf dem Weg in die Kabine auch noch provokante Gesten Richtung Haupttribüne gezeigt hatten.

Über weite Strecken der Partie war es im Stadion ruhig geblieben. Das änderte sich nach dem Siegtreffer der Frankfurter durch Stefan Aigner in der 83. Minute. Die Eintracht-Fans, die sich Karten besorgt hatten, jubelten nun für jeden ersichtlich. Sie standen ohne Trennung direkt neben Darmstädter Fans.

Die Situation in der Kurve eskalierte, die Polizei ging mit einem massiven Aufgebot dazwischen und setzte Pfefferspray ein. Auch in der Innenstadt, in der sich während der Begegnung viele Frankfurter aufhielten, gab es nach dem Spiel eine größere Schlägerei. Die Polizei gab bekannt, 530 Personen vorläufig festgenommen zu haben.

Insgesamt blieben die ganz großen Krawalle jedoch aus. "Obwohl sich sehr viele Personen mit Gewaltpotenzial in Darmstadt aufgehalten haben, ist aus Sicht der Polizei relativ wenig passiert", sagte der leitende Polizeidirektor Bernd Denninger. Vier Beamte wurde leicht verletzt, bei der Untersuchung von gewaltbereiten Frankfurter Fans wurden Pyrotechnik, Sturmhauben, Baseballschläger, Metallstangen und andere Schlagwerkzeuge gefunden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Worauf Deutschland laut Habeck "problemlos" verzichten kann
Robert Habeck: Der Wirtschaftsminister sieht die Gasversorgung unter Druck und fordert zum Sparen auf.


Ein Derby der MerkwĂĽrdigkeiten

Bereits im Vorfeld war es ein Derby der Merkwürdigkeiten gewesen. Gipfelnd in einem Innenstadtverbot für die Frankfurter Fans, das vom zuständigen Verwaltungsgericht gekippt wurde. Die Stadt Darmstadt hielt zunächst trotzdem daran fest, hob es dann aber einige Stunden vor Anpfiff auf. Im Stadion war der Gästebereich leer. Fast jedenfalls. Etwa 50 Polizisten und Ordner hielten sich dort auf.

Dann war nach all dem Vorgeplänkel endlich Zeit für Fußball. Das Spiel verlief, na klar, ebenfalls merkwürdig. Frankfurt zeigte trotz des emotionalen Sieges gegen den FSV Mainz 05 am vergangenen Wochenende "die schlechteste erste Halbzeit meiner Amtszeit", wie Trainer Niko Kovac feststellte. Abstiegskampf lieferten nur die Darmstädter, die nach dem 1:0 durch Mario Vrancic (12.) das zweite Tor hätten folgen lassen müssen. Doch Sandro Wagner, sonst sehr treffsicher in dieser Saison, schob einen Elfmeter so arg lässig Richtung Tor, dass Lukas Hradecky mit recht wenig Mühe klärte (20.).

SGE dreht hektisches Spiel

Elfer verschossen, einen weiteren kurz danach nicht bekommen – Frankfurt blieb in diesem hektischen Spiel, ohne dafür viel getan zu haben. Und nahm die Einladung der Gastgeber nach dem Wechsel an. "Da waren wir schlampig im Passspiel und haben keine zweiten Bälle mehr bekommen", ärgerte sich Schuster. Die Quittung servierten erst Makoto Hasebe mit einem noch abgefälschten Fernschuss (56.) und später Aigner mit dem Siegtreffer.

Die Folge: Frankfurt ist jetzt 16. und wieder voll drin im Kampf um den Klassenerhalt. Darmstadt hätte sich mit einem Sieg fast schon retten können, schenkte das Spiel aber her und zittert nun richtig. Doch trotz der eigenartigen Begleitumstände rund um das Spiel und den bitteren Ausgang hatte Trainer Schuster seinen Humor schnell wiedergefunden. Ob er sich nun Sorgen mache, wurde Schuster in der Pressekonferenz gefragt. Antwort: "Um mich? Ich fühle mich ganz gut. Danke der Nachfrage." Auch sein Trainerkollege Kovac lachte. Ein Stück Normalität am Ende eines eigenartigen Fußballtages.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • T-Online
Von Alexander Kohne
DarmstadtEintracht FrankfurtNiko KovacPolizeiSV Darmstadt 98
FuĂźball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website