Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga: Watzke von Dortmund kritisiert Trainerwechsel

Völler sieht "große Hysterie"  

Watzke kritisiert Klubs für viele Trainerwechsel

22.12.2016, 10:39 Uhr | t-online.de, sid

Bundesliga: Watzke von Dortmund kritisiert Trainerwechsel. Pro Kontinuität, gegen viele Trainerwechsel: Hans-Joachim Watzke. (Quelle: imago images/Ulrich Roth)

Pro Kontinuität, gegen viele Trainerwechsel: Hans-Joachim Watzke. (Quelle: Ulrich Roth/imago images)

Hans-Joachim Watzke steht für Kontinuität. Seit er 2005 Geschäftsführer von Borussia Dortmund wurde, wechselte der BVB nur viermal den Coach. Andere Bundesliga-Klubs haben eine deutlich höhere Quote. Allein in der laufenden Saison mussten sieben Trainer ihren Hut nehmen - "Wahnsinn" in den Augen von Watzke.

Perspektivisches Arbeiten sei nicht möglich, "wenn man ständig sein leitendes Personal austauscht. Das ist Wahnsinn!", sagte Watzke den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

"Man muss aufpassen, dass man nicht jegliches strukturelle Arbeiten schon im Vorhinein pulverisiert, indem man sich nach tagesaktuellen Eindrücken richtet", führte der BVB-Geschäftsführer aus.

"Man muss auch mal ein, zwei Talsohlen durchstehen"

Am Mittwoch hatte sich Borussia Mönchengladbach von André Schubert getrennt. Es war bereits der siebte Trainerwechsel in der laufenden Saison. Zuvor wurden bereits Viktor Skripnik (Werder Bremen), Bruno Labbadia (Hamburger SV), Dieter Hecking (VfL Wolfsburg), Markus Kauczinski (FC Ingolstadt), Norbert Meier (Darmstadt 98) und Dirk Schuster (FC Augsburg) entlassen.

"Der, der gerade noch der Heilsbringer war, ist ein paar Wochen später schon wieder entlassen. Das ist mir momentan zu aufgeregt. Wenn man überzeugt von der Arbeit eines Trainers oder Sportdirektors ist, dann muss man auch mal ein, zwei Talsohlen durchstehen", kommentierte Watzke das schnell drehende Trainerkarussell.

Völler: "Etwas übertrieben und eine große Hysterie"

Auch Rudi Völler kritisierte die zahlreichen Trainerentlassungen. "Jeder muss das selbst entscheiden, jeder hat da seine Gründe. Aber ich finde es momentan etwas übertrieben und eine große Hysterie", sagte Bayer Leverkusens Sportdirektor.

"Von den letzten sieben Klubs, die jetzt unten stehen und die alle ihre Trainer entlassen haben, werden definitiv zwei absteigen, vielleicht sogar drei. Und einige, die jetzt meinen, dass sie jetzt noch in die Europa League kommen, die werden es auch nicht schaffen", ergänzte Völler. Sein Verein werde dagegen trotz des enttäuschenden neunten Platzes an Trainer Roger Schmidt festhalten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal