Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

WM im Ringen: Frank Stäbler schafft historischen WM-Hattrick

Dritter Titel in Folge  

Ringer Stäbler schafft historischen WM-Hattrick

26.10.2018, 20:18 Uhr | t-online.de , dpa

WM im Ringen: Frank Stäbler schafft historischen WM-Hattrick. Schaffte den historischen Hattrick: Frank Stäbler. (Quelle: imago images/Pressefoto Baumann)

Schaffte den historischen Hattrick: Frank Stäbler. (Quelle: Pressefoto Baumann/imago images)

Frank Stäbler hat es zum dritten Mal geschafft. Der Süddeutsche schaffte mit einer großartigen Leistung den WM-Hattrick und feierte seinen Triumph.

Frank Stäbler scheibt Ringer-Geschichte. In Budapest wird er zum dritten Mal Weltmeister, und das als erster Mattenkämpfer überhaupt in drei verschiedenen Gewichtsklassen. Dabei waren die Voraussetzungen für den Hattrick alles andere als gut.

"Da fehlen mir die Worte"

Mit einem atemberaubenden Finalsieg hat Deutschlands Ausnahme-Ringer Frank Stäbler erneut WM-Gold gewonnen und Geschichte geschrieben. Der Baden-Württemberger sicherte sich am Freitag in Budapest seinen dritten Gürtel in Serie nach 2015 und 2017 und ist nun der erste Mattenkämpfer überhaupt, der in drei verschiedenen Gewichtsklassen Weltmeister wurde. Im großen Showdown der Griechisch-Römisch-Kategorie bis 72 Kilogramm rang der 29-Jährige den ungarischen Lokalmatadoren Balint Korpasi mit 2:1 nieder und ließ sich von den Dutzenden deutschen Fans in der Halle frenetisch feiern.

"Da fehlen mir die Worte", sagte Sportdirektor Jannis Zamanduridis zum Turnier seines besten Athleten, der viele Widrigkeiten in der WM-Vorbereitung weggesteckt und auch am Donnerstag in den Vorkämpfen und im Halbfinale mit bärenstarken Comebacks verblüfft hatte. "Da weiß man schon gar nicht mehr, was man sagen soll. Ich kenne keinen Athleten, der so nervenstark ist", ergänzte Zamanduridis.

"Man braucht das Quäntchen Glück"

2015 in Las Vegas hatte sich Stäbler in der Gewichtsklasse bis 66 Kilogramm durchgesetzt, im Jahr zuvor war er bis 71 Kilogramm nicht zu schlagen. Nach einer Neueinteilung der Gewichtsklassen trat er nun in der Kategorie bis 72 Kilogramm an und schaffte den ganz großen Coup. Mit seinem dritten WM-Gold egalisierte er den deutschen WM-Rekord von Maik Bullmann.

Das Finale in der Papp-László-Arena hatte sich der extrovertierte Sportler vom KSV Musberg genau so erträumt. "Je größer der Druck ist, desto besser ist die Version von mir, die ich vorlegen kann", hatte er schon vor der Reise nach Ungarn gesagt. "Ich hoffe, dass die Extremsituation kommt. Dann braucht man einen starken Kopf, der Körper muss bereit sein und man braucht das Quäntchen Glück."

Im Finale holte er sich vor den Augen von IOC-Präsident Thomas Bach in der Schlussphase den Sieg, als er zurücklag, und Korpasi dann aus dem Ring schob und dadurch den entscheidenden Punkt holte.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal