Sie sind hier: Home > Sport >

Nach Führung in Are: Rebensburg gewinnt WM-Silber im Riesenslalom

Führung nach 1. Lauf  

Rebensburg gewinnt WM-Silber im Riesenslalom

14.02.2019, 20:35 Uhr | dpa

Nach Führung in Are: Rebensburg gewinnt WM-Silber im Riesenslalom. Viktoria Rebensburg freut sich über Platz zwei in Are.

Viktoria Rebensburg freut sich über Platz zwei in Are. Foto: Michael Kappeler. (Quelle: dpa)

Are (dpa) - Mit diesem WM-Silber konnte sich Viktoria Rebensburg nur zaghaft anfreunden.

Als die beste deutsche Skirennfahrerin im Ziel die "2" aufleuchten sah und ihren ersten Weltmeistertitel verpasst hatte, legte sie den Kopf in den Nacken und rutschte mit hängenden Schultern zu ihren Rivalinnen. Nach einem starken Riesenslalom mit nur einem kleinen Makel stellte sich die Freude über ein silbernes Happy End erst später ein. "Es läuft grad ein bisschen ab wie ein Film", erzählte sie. "Ich brauche ein bisschen, um das einzuordnen."

In ihrer Spezialdisziplin war die 29-Jährige vom Tegernsee nur von der Slowakin Petra Vlhova zu schlagen und verdiente sich die zweite WM-Medaille ihrer Karriere. "Ich habe definitiv Silber gewonnen und nicht Gold verloren", sagte sie schließlich und konnte mit der Plakette um den Hals schon lächeln.

Zugleich ließ die routinierte Athletin das von Verletzungen und Hundertstelpech gebeutelte deutsche Skiteam mit dem ersten Edelmetall bei diesen Titelkämpfen in Schweden aufatmen. "Stefan und Co müssen das für sich selber ausmachen, aber sie werden sicher eine Chance haben, das ist das Entscheidende", sagte Alpinchef Wolfgang Maier vor dem Riesenslalom mit Stefan Luitz am Freitag. "Auch, dass man das psychologisch weiß: Auch wir können vorne mitfahren und nicht nur Vierter und Fünfter werden." Dritte im Flutlicht-Krimi wurde Topfavoritin und Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin aus den USA.

Im Ziel ärgerte sich Rebensburg zunächst darüber, ihren ersten Platz aus dem ersten Lauf sowie einen Vorsprung von vier Zehntelsekunden bei der letzten Zwischenzeit noch vergeben zu haben. Ihr fehlten bei schwierigen Bedingungen mit Wind und weichem Schnee 0,14 Sekunden auf Gold und den größten Erfolg seit ihrem Olympiasieg 2010.

In Are hatte sie 2007 ihr erstes WM-Rennen bestritten. Womöglich war der Auftritt nun sogar ihr letzter bei einer Weltmeisterschaft. Eine Fortsetzung der von zwei Olympia-Medaillen und zweimal WM-Edelmetall geprägten Karriere bis Cortina d'Ampezzo 2021 ist nicht gesichert. "Das kann ich jetzt nicht sagen", antwortete sie auf die Frage nach ihren Zukunftsplänen und die WM in Italien.

Bislang hatte Rebensburg eine holprigen Saison hinter sich und kein Rennen gewonnen. Deshalb war Silber eine Erleichterung. "Das jetzt hier bei einem Großereignis zu machen, ist natürlich extrem cool", sagte sie nach der ersten Enttäuschung über das verpasste Gold.

Die 29-Jährige hatte kurz vor dem Ziel mehr als einer halben Sekunde auf Vlhova verloren. "Die letzte Welle hat sich nicht so schlecht angefühlt, aber scheinbar habe ich ganz schön viel Zeit liegen lassen", sagte sie. Letzte Weltmeisterin aus Deutschland bleibt damit Maria Höfl-Riesch. Sie holte 2013 Kombinations-Gold. Den letzten WM-Titel im Riesenslalom gewann Kathrin Hölzl 2009 in Val d'Isère.

Nach drei schweren Rennen freute sich Rebensburg auf die Feier am Abend, auch wenn es für den ganz großen Triumph nicht reichte. Sie wäre nach Hölzl 2009, Maria Epple 1978 und Ossi Reichert 1956 die vierte deutsche Riesenslalom-Weltmeisterin gewesen. Die Medaille aber ist ein Erfolg, vor allem nach dem so bitteren Start in diese Weltmeisterschaften: Im Super-G hatte sie eine Medaille noch um 0,02 Sekunden verpasst und war wie schon vor einem Jahr beim olympischen Riesenslalom von Pyeongchang unglückliche Vierte geworden.

Nun aber unterstrich die Fahrerin vom SC Kreuth, dass sie rechtzeitig zum Saisonhöhepunkt bereit sein kann - und das nach dem bislang schwierigen Weltcup-Verlauf in diesem Winter. Rebensburg war sogar zweimal in ihrer besten Disziplin ausgeschieden, unter anderem bei der WM-Generalprobe vor knapp zwei Wochen in Maribor. Von keinem der Rückschläge ließ sie sich entmutigen und beschenkte sich am Ende mit Silber. "So, wie sie bei dieser WM aufgetreten ist, in allen drei Wettbewerben, da kann sie wirklich zufrieden sein", sagte Maier.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Anzeige
Barclaycard Visa jetzt mit 25,- € Startguthaben
mehr Informationen
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019