Sie sind hier: Home > Sport > Sport in der Corona-Krise >

Leipzig-Boss Mintzlaff zur CL-Partie: Entscheidung vor Zuschauern zu spielen richtig


Trotz Corona-Gefahr  

RB-Boss Mintzlaff: Entscheidung mit Zuschauern richtig

10.03.2020, 22:04 Uhr | dpa

Leipzig-Boss Mintzlaff zur CL-Partie: Entscheidung vor Zuschauern zu spielen richtig. Oliver Mintzlaff : Der RB-Boss begrüßte die Entscheidung, die Champions-League-Partie gegen Tottenham vor Zuschauern auszutragen.  (Quelle: imago images/Picture Point LE)

Oliver Mintzlaff : Der RB-Boss begrüßte die Entscheidung, die Champions-League-Partie gegen Tottenham vor Zuschauern auszutragen. (Quelle: Picture Point LE/imago images)

Rasenballsport Leipzig ist auf dem besten Weg, sich für das Viertelfinale der Champions League zu qualifizieren. Das Spiel gegen Tottenham fand dabei vor Zuschauer hat – was RB-Chef Mintzlaff begrüßte. 

RB Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff hat die Entscheidung begrüßt, das Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Tottenham Hotspur trotz des Coronavirus mit Zuschauern auszutragen. 

"Die Gesundheit hat natürlich Vorrang. Das gilt bei uns und das gilt beim Gesundheitsamt der Stadt Leipzig. Aber schöner ist es, so ein Achtelfinale natürlich mit vollem Haus zu haben", sagte der 44-Jährige kurz vor dem Anpfiff der Partie am Dienstagabend in der Leipziger Red Bull Arena.

RB-Boss Mintzlaff: "Team hat sich permanent ausgetauscht"

Am Vortag hatte das zuständige Gesundheitsamt Leipzig in einem Gespräch mit RB-Verantwortlichen entschieden, dass die Partie wie geplant stattfinden wird. "Unser Team hat sich permanent telefonisch ausgetauscht und auch persönlich", betonte Mintzlaff. Der enge Austausch sei wichtig, ebenso aber auch, dass man keine Panik verbreite, sagte Mintzlaff und verwies auf bisher vier bestätigte Coronavirus-Fälle in Sachsen. Gemessen daran finde er die Entscheidung richtig.

Kurz vor Anpfiff waren im Leipziger Stadion auffallende Lücken im Publikum zu erkennen – und das obwohl das Spiel offiziell ausverkauft ist. Laut Mintzlaff hätten aber nur etwa 20 Fans angerufen, die ihr Ticket zurückgeben wollten.

"Es wird ja auch niemand gezwungen, ins Stadion zu kommen." Wegen der steigenden Infektionszahlen hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Wochenende empfohlen, Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern abzusagen. Das Hinspiel hatte RB in London gegen die Mannschaft von Star-Trainer José Mourinho mit 1:0 gewonnen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal