Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Tischtennis-Profi Timo Boll: Deutscher Olympia-Star muss in Kurzarbeit

Tischtennis-Profi Timo Boll  

Deutscher Olympia-Star muss in Kurzarbeit

26.03.2020, 10:29 Uhr | t-online.de, dpa

Tischtennis-Profi Timo Boll: Deutscher Olympia-Star muss in Kurzarbeit. Timo Boll: Der deutsche Tischtennis-Profi gewann bei den letzten Olympischen Spielen Bronze. (Quelle: imago images/Revierfoto)

Timo Boll: Der deutsche Tischtennis-Profi gewann bei den letzten Olympischen Spielen Bronze. (Quelle: Revierfoto/imago images)

In China ist er ein Superstar, in Deutschland alle vier Jahre die große Hoffnung auf Olympia-Gold im Tischtennis. Timo Boll ist das Gesicht einer ganzen Sportart, muss aber aktuell in Kurzarbeit.

Timo Boll spürt die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie am eigenen Leib. "Ich bin auch auf Kurzarbeit, mein Verein Borussia Düsseldorf hat schnell reagiert. Aber das ist vollkommen in Ordnung", sagte der dreimalige Olympia-Medaillengewinner dem "Tagesspiegel". Wichtig sei für Boll, dass seine Sponsoren in der schwierigen Phase weiterhin zu ihm stünden.

Spiele bis 2022 verschieben

Bei Kurzarbeit übernimmt die Bundesagentur für Arbeit 60 Prozent des ausgefallenen Nettolohns. Bei Arbeitnehmern mit Kind sind es 67 Prozent. Bundesweit gibt es bereits einen Ansturm von Unternehmen auf das erweiterte Kurzarbeitergeld in der Corona-Krise.

Die Verschiebung der Olympischen Spiele ins kommende Jahr ist für Boll folgerichtig. "Ich wäre sogar dafür gewesen, die Spiele um zwei Jahre zu verschieben", sagte der 39-Jährige. Denn niemand wüsste, wie es in einem Jahr in gesundheitlicher Hinsicht in Sachen Massenveranstaltungen aussehe.

Seit zweieinhalb Wochen habe Boll nun nicht trainieren können. "Es juckt langsam in den Fingern", gab er zu. Zum Glück habe er in seinem Haus einen kleinen Fitnessraum. Ich mache Krafttraining und bin viel auf dem Ergometer unterwegs", sagte der Fahnenträger der Olympischen Spiele 2016 in Rio.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal