• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • ATP Finals: Zverev nach Auftaktniederlage unter Druck


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextG20-Gipfel mit Russland? Das sagt ScholzSymbolbild für einen TextHier drohen kräftige GewitterSymbolbild für einen TextHelene singt für SchraubenmilliardärSymbolbild für einen TextMercedes: Ende für beliebtes ModellSymbolbild für einen TextItalienischer Nationalspieler wird BürgermeisterSymbolbild für einen TextDeutscher gewinnt Stanley CupSymbolbild für einen TextFrau hält 110 Schlangen zu HauseSymbolbild für einen TextUrlauber finden ertrunkene MigrantenSymbolbild für einen TextThorsten Legat verliert HodenSymbolbild für einen TextDänen-Royals ziehen KonsequenzenSymbolbild für einen TextHunderttausende bei CSD erwartetSymbolbild für einen Watson Teaser"BsF"-Fans reagieren auf Liebes-EnthüllungSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Zverev nach Auftaktniederlage unter Druck

Von dpa
Aktualisiert am 17.11.2020Lesedauer: 1 Min.
Zverev hatte gegen Medwedew große Schwierigkeiten beim eigenen Aufschlag.
Zverev hatte gegen Medwedew große Schwierigkeiten beim eigenen Aufschlag. (Quelle: John Walton/PA Wire/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

London (dpa) - Nach der klaren Auftaktniederlage gegen den Russen Daniil Medwedew steht Alexander Zverev bei den ATP Finals der acht besten Tennisprofis des Jahres bereits gewaltig unter Druck.

Verliert die deutsche Nummer eins am Mittwoch auch gegen den Argentinier Diego Schwartzman, ist das prestigeträchtige Event in London für ihn mit sehr großer Wahrscheinlichkeit bereits vorbei. "Jetzt ist es ein ganz normales Turnier für mich. Wenn ich verliere, bin ich draußen", sagte Zverev nach dem 3:6, 4:6 im ersten Gruppenspiel am Montagabend gegen Medwedew. Für den Russen war es der erste Sieg bei den ATP Finals in seiner Karriere überhaupt. Er trifft nun am Mittwoch auf Novak Djokovic, der Schwartzman klar mit 6:3, 6:2 bezwang.

Zverev hatte gegen Medwedew vor allem wieder große Schwierigkeiten beim eigenen Aufschlag und leistete sich sieben Doppelfehler, sechs davon allein im ersten Durchgang. Doch auch sonst fand Zverev nie seine Form, mit der zuletzt die beiden Turniere in Köln gewonnen und beim Masters-1000-Turnier in Paris im Finale gestanden hatte. "Ich war heute einfach nicht gut genug, um einen Top-Ten-Spieler zu schlagen", räumte der 23-Jährige enttäuscht ein. "Ich muss mich steigern, wenn ich hier ein Spiel gewinnen will."

Wie Zverev stehen auch Kevin Krawietz und Andreas Mies in der Doppelkonkurrenz nach ihrer Auftaktniederlage unter Zugzwang. Die beiden French-Open-Sieger treffen am Dienstag um 13.00 Uhr auf den Polen Lukasz Kubot und den Brasilianer Marcelo Melo. Am Sonntag hatte das deutsche Davis-Cup-Duo gegen Wesley Koolhof aus den Niederlanden und Nikola Mektic aus Kroatien verloren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Nah an perfektem Rennen": Wellbrock holt Gold im Freiwasser
Alexander ZverevDaniil MedwedewLondon
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website