Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

French Open: Dem deutschen Damen-Tennis droht ein Debakel

French Open  

Dem deutschen Damen-Tennis droht ein Debakel

31.05.2021, 18:21 Uhr | t-online, dpa

French Open: Dem deutschen Damen-Tennis droht ein Debakel. Laura Siegemund: Die deutsche Tennisspielerin schied in der ersten Runde der French Open aus. (Quelle: imago images/GEPA pictures)

Laura Siegemund: Die deutsche Tennisspielerin schied in der ersten Runde der French Open aus. (Quelle: GEPA pictures/imago images)

Angelique Kerber schied am Sonntag gegen eine Qualifikantin aus, am Montag scheiterte Laura Siegemund. Bei den French Open könnte das historische Folgen haben.

Den deutschen Tennis-Damen droht bei den French Open das schlechteste Abschneiden seit über 60 Jahren. Einen Tag nach dem Aus von Angelique Kerber schied am Montag auch Laura Siegemund in Paris aus. Die 33 Jahre alte Fed-Cup-Spielerin musste sich der Französin Caroline Garcia klar mit 3:6, 1:6 geschlagen geben.

Damit ist aus deutscher Sicht nur noch Andrea Petkovic bei den Damen dabei. Die 33 Jahre alte Darmstädterin steht am Dienstag vor der schweren Erstrunden-Aufgabe gegen die an Nummer 18 gesetzte Tschechin Karolina Muchova. Sollte auch Petkovic scheitern, stünde im Stade Roland Garros erstmals seit 1958 keine deutsche Spielerin in der zweiten Runde.

Siegemunds Match dauert nur 67 Minuten

Siegemund war auf dem Court Suzanne Lenglen völlig ohne Chance. Nur im ersten Satz konnte die Schwäbin die Partie einigermaßen offen gestalten. Doch nach einem schnellen Break im zweiten Durchgang war Garcia nicht mehr zu stoppen. Siegemund wirkte wie in den vergangenen Wochen nicht richtig fit, die deutsche Nummer zwei plagt sich seit langem mit Knieproblemen herum. Nach nur 67 Minuten war die Partie bereits wieder vorbei.

Zwei Niederlagen gab es auch für die deutschen Herren. Qualifikant Maximilian Marterer verlor gegen den Serben Filip Krajinovic mit 4:6, 1:6, 6:7 (3:7). Peter Gojowczyk unterlag dem Italiener Gianluca Mager mit 2:6, 6:3, 4:6, 5:7. Der 31-Jährige aus Dachau war erst ganz kurzfristig doch noch ins Hauptfeld gerutscht. Weil der Australier John Millman wegen einer Verletzung im letzten Moment absagen musste, rückte Gojowczyk nach und musste sofort auf den Platz. Trotz einer ordentlichen Leistung reichte es aber nicht für eine Überraschung.

Peter Gojowczyk zeigte eine couragierte Leistung in der ersten Runde. (Quelle: imago images/Hasenkopf)Peter Gojowczyk zeigte eine couragierte Leistung in der ersten Runde. (Quelle: Hasenkopf/imago images)

Ständchen für Geburtstagskind Swiatek

Mit Yannick Hanfmann und Oscar Otte am Tag zuvor sind damit bereits vier Deutsche in der Herren-Konkurrenz gescheitert. Nur Alexander Zverev schaffte bislang durch einen Fünfsatz-Sieg gegen Otte am Sonntag den Sprung in die zweite Runde.

Die Favoriten gaben sich am zweiten Tag der French Open zunächst keine Blöße. Bei den Damen schaffte die polnische Titelverteidigerin Iga Swiatek den Sprung in die zweite Runde. An ihrem 20. Geburtstag setzte sich die Überraschungssiegerin des vergangenen Jahres gegen Kaja Juvan aus Slowenien mit 6:0, 7:5 durch. Danach gab es für Swiatek auf dem Centre Court ein Ständchen der Zuschauer und einen Blumenstrauß. Bei den Herren zog der an Nummer zwei gesetzte Daniil Medwedew in die zweite Runde ein. Der Russe bezwang Alexander Bublik aus Kasachstan mit 6:3, 6:3, 7:5.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: