Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Peng Shuai: EU stellt Forderungen an China

Verschwundene Tennisspielerin  

Fall Peng Shuai: EU stellt Forderungen an China

24.11.2021, 13:30 Uhr | sid

Peng Shuai: EU stellt Forderungen an China. Peng Shuai: Der Verbleib der chinesischen Tennisspielerin bleibt weiter rätselhaft. (Quelle: imago images/Schreyer)

Peng Shuai: Der Verbleib der chinesischen Tennisspielerin bleibt weiter rätselhaft. (Quelle: Schreyer/imago images)

Wie es dem Tennis-Star wirklich geht und wo sich Peng Shuai gerade aufhält, bleibt nebulös. Nach dem IOC schaltet sich nun die EU in den Fall ein – und übt Druck auf China aus.

Im Fall Peng Shuai hat die Europäische Union (EU) China dazu aufgefordert, einen "überprüfbaren Beweis" für den Aufenthaltsort und das Wohlergehen der Tennisspielerin vorzulegen. "Wir bestehen auf eine vollständige und transparente Untersuchung", sagte EU-Sprecherin Nabila Massrali der Nachrichtenagentur AFP.

Die internationale Besorgnis um Peng war zuletzt gestiegen. Die ehemalige Weltranglistenerste im Doppel hatte Anfang des Monats in dem Twitter-ähnlichen Medium Weibo geschrieben, vom ehemaligen chinesischen Vizepremier Zhang Gaoli (75) sexuell missbraucht worden zu sein. Der Eintrag wurde anschließend gelöscht, von Peng fehlte mehr als zwei Wochen jede Spur.

Vergangene Woche hatten Staatsmedien dann Videoclips veröffentlicht, die Peng bei aktuellen Events zeigen sollen. Zuvor hatte ein staatliches chinesisches Medienunternehmen einen Screenshot einer E-Mail von Peng publik gemacht, in der es hieß, dass die Anschuldigungen des Tennisstars "nicht wahr" seien und dass mit ihr "alles in Ordnung" sei.

Heftige Kritik an Bachs Videotelefonat mit Peng

IOC-Präsident Thomas Bach hatte am Sonntag ein 30-minütiges Videotelefonat mit Peng geführt, allerdings wurde er dafür heftig kritisiert. Ihm und dem IOC wurde geworfen, sich von der chinesischen Führung instrumentalisieren zu lassen.

"Wir haben die mutmaßlichen Äußerungen von Peng Shuai und das Filmmaterial von ihrem öffentlichen Auftritt gesehen. Die Berichte, sowohl über die Missbrauchsvorwürfe als auch über die Tatsache, dass sie seit zwei Wochen nicht mehr gesehen wurde, sind jedoch nach wie vor sehr besorgniserregend", sagte Massrali.

Auch die Vereinten Nationen sowie Großbritannien hatten schon Beweise für das Wohlergehen und den Aufenthaltsort Peng Shuais gefordert. China hatte am Dienstag die Besorgnis um die Tennisspielerin als "böswillig" hochgeschraubt bezeichnet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: