Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSanktionen: Erste Banken strauchelnSymbolbild für ein Video“Vampir”: Angriff auf russische Soldaten mit RM-70Symbolbild für einen TextSGE-Präsident rächt sich an BürgermeisterSymbolbild für einen TextABBA macht SchlussSymbolbild für einen TextFrench Open: Zverev verhindert BlamageSymbolbild für einen TextBayer sticht Bayern und BVB bei Transfer ausSymbolbild für einen TextVictoria von Schweden: Eleganter AuftrittSymbolbild für einen TextSpartipp: Bluetooth-Box von Sony unter 40 EuroSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextArzt missbrauchte 47 PatientinnenSymbolbild für einen Watson TeaserSupermarkt-Lieferdienst geht drastischen Schritt

Vettel würde gern Thunberg treffen: "Finde sie klasse"

Von dpa
Aktualisiert am 06.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Hat eine hohe Meinung von Greta Thunberg: Sebastian Vettel.
Hat eine hohe Meinung von Greta Thunberg: Sebastian Vettel. (Quelle: Hasan Bratic/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel akzeptiert, dass ihm im Aston Martin das Siegen schwerer fällt als früher in anderen Rennwagen.

"Gewinnen will ich immer noch. Und ja: Es ärgert mich, dass es mir heute nicht mehr so leichtfällt. Aber ich bin zum Glück etwas reifer und kann mit vielen Dingen besser umgehen", sagte der 34-Jährige in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung".

Vettel setzt sich seit längerem dafür ein, dass der klassische Verbrennungsmotor in der Formel 1 angesichts des Klimawandels schleunigst von einem nachhaltigen Antrieb abgelöst werden sollte. Ein Treffen mit Klimaaktivistin Greta Thunberg würde ihn daher sehr erfreuen. "Wahrscheinlich teilen wir viele Ansichten, was die Formel 1 angeht. Ich finde sie klasse. Es ist ermutigend, dass sie mit solch einer Entschlossenheit für unsere Zukunft kämpft. Ein echtes Vorbild, dem die ganze Welt folgen sollte und vor allem ältere Männer mehr Gehör schenken sollten", sagte Vettel.

Daher kritisierte er nachdrücklich den Formel-1-Rennkalender. "Finanzielle Interessen sollten hier nicht an oberster Stelle stehen. Vielmehr sollte die Planung Sinn ergeben. Wir sollten nicht von Ost nach West oder Nord nach Süd fliegen, sondern Stationen abklappern, die ohnehin nah beieinanderliegen", sagte Vettel. "Auch Plastik auf den Tribünen und im Fahrerlager zu verbannen, kann viel bewirken. Natürlich wäre damit die Welt nicht gerettet. Aber es geht doch darum, ein Zeichen zu setzen und zu zeigen, dass es möglich ist ohne."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Zverev schrammt knapp an Zweitrunden-Blamage vorbei
Eine Kolumne von Gerald Asamoah
Greta ThunbergSebastian Vettel
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website