t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportMehr SportTennis

French Open 2024: Iga Świątek schafft Mega-Comeback gegen Osaka


French Open
Krimi in Paris: Tennis-Star verhindert frühes Aus

Von dpa, dd

29.05.2024Lesedauer: 2 Min.
Energieleistung: Iga Świątek im Match gegen Naomi Osaka.Vergrößern des BildesEnergieleistung: Iga Świątek im Match gegen Naomi Osaka. (Quelle: IMAGO/Michael Baucher)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Gegen Naomi Osaka muss sich Iga Świątek aus einzer brenzligen Situation herauskämpfen – und schafft es.

Das war ein echter Krimi: Turnierfavoritin Iga Świątek hat in einem Zweitrunden-Krimi gegen Japans Tennis-Star Naomi Osaka ein frühes Aus bei den French Open mit viel Mühe verhindert. Die 22 Jahre alte Polin setzte sich am Mittwochabend in einem dramatischen und teils hochklassigen Match mit 7:6 (7:1), 1:6, 7:5 durch. Dabei kämpfte sich die Titelverteidigerin von einem 2:5-Rückstand im dritten Satz zurück und wehrte auch einen Matchball gegen sich ab.

"Naomi hat ein unglaubliches Tennis gespielt und viel riskiert. Vielleicht wird aus ihr noch eine Sandplatzspezialistin", sagte Świątek nach der zeitweise mitreißenden Partie: "Ich bin glücklich, dass sie zurück ist und so gut spielt."

Die 26-jährige Osaka, die erstmals seit ihrer Rückkehr aus der Babypause wieder in der zweiten Runde eines Grand-Slam-Turniers stand, präsentierte sich mindestens auf Augenhöhe mit Świątek. Doch nach knapp drei Stunden beendete sie auf dem Court Philippe-Chatrier mit einem Rückhandfehler selbst das Match, in dem sie über Strecken wie die Siegerin aussah.

Świątek verlor ihren Rhythmus

Das Duell der beiden viermaligen Grand-Slam-Turniergewinnerinnen hielt von Beginn an, was sich die Tennis-Fans von der Ansetzung versprochen hatten. Osaka, aktuell nur die Nummer 134 der Welt, übernahm nach dem knapp verlorenen ersten Satz die Initiative und brachte Świątek mit ihren druckvollen und präzisen Schlägen stark in Bedrängnis. Die Polin verlor zwischenzeitlich fast komplett ihren Rhythmus, zeigte sich am Ende aber nervenstärker als ihre Gegnerin.

Świątek tritt nach ihren Triumphen bei den Masters-1000-Turnieren auf Sand in Madrid und Rom als absolute Titelfavoritin an. Das Turnier im Stade Roland Garros konnte sie bereits 2020, 2022 und 2023 gewinnen.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website