Sie sind hier: Home > Sport > Olympische Spiele >

Werteverfall, Olympia-Programm: Neureuther platzt der Kragen

Klartext vom Ski-Star  

Neureuther rechnet mit den Olympischen Spielen ab

03.02.2018, 10:37 Uhr | dpa

Werteverfall, Olympia-Programm: Neureuther platzt der Kragen. Felix Neureuther, hier beim Besuch des ZDF-Sportstudios. In der "Süddeutschen Zeitung" hat er gnadenlos mit dem Olympia-Programm abgerechnet. (Quelle: imago images/Martin Hoffmann)

Felix Neureuther, hier beim Besuch des ZDF-Sportstudios. In der "Süddeutschen Zeitung" hat er gnadenlos mit dem Olympia-Programm abgerechnet. (Quelle: Martin Hoffmann/imago images)

Der verletzte Neureuther hat in einem Interview seinem Ärger Luft gemacht. Er ist sauer auf Kollegen und hält das Olympia-Programm für deutlich zu aufgebläht.

Skirennfahrer Felix Neureuther hat der "Süddeutschen Zeitung" ein bemerkenswertes Interview gegeben, in dem er mit anderen Sportlern, dem Werteverfall und dem Programm der Olympischen Spiele abgerechnet hat.

Neureuther fordert die Sportler auf, sich für ihre Interessen mehr zu engagieren. "Die Athleten müssen sich noch mehr zusammenschließen, protestieren und mündige Vertreter haben, die etwas verändern können", sagte er im Interview der "Süddeutschen Zeitung". In vielen großen professionellen Sportarten wie Golf oder Tennis funktioniere das schon ganz gut. Das sollte es auch in kleineren Verbänden geben.

"Es geht um die Zukunft des Sports"

"Wenn sich der neue Verein "Athleten Deutschland" als unabhängige Kraft im organisierten Sport etabliert, dann würde ich mir dafür auch Zeit neben dem Skifahren nehmen", sagte der 33-jährige Vizeweltmeister von 2013. "Weil es um die Zukunft des Sports geht." Nur so würde man es schaffen, "wieder nachhaltig Vertrauen bei Zuschauern, Eltern und Nachwuchs" zu gewinnen. Neureuther musste wegen eines Kreuzbandrisses auf die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang verzichten.

Für ihn ist es nicht verständlich, dass viele Athleten sich nicht engagieren und ihre Meinung nicht äußern. "Es ist schade, dass man immer wieder von Sportlern hört: Ich muss mich auf den Wettkampf konzentrieren, den Rest blende ich aus", meinte Neureuther. "Wir fordern ja immer, dass wir öfters an Entscheidungen beteiligt werden wollen. Aber wenn keiner den Mund aufmacht – wie sollen dann Dinge in unserem Sinne geregelt werden?"

"Medaillen haben an Wert verloren"

Für ihn habe jedenfalls der ideelle Wert der olympischen Medaille an Wert verloren: "Dieser Glanz verblasst. Das liegt auch am aufgeblähten olympischen Programm." Ständig werde aufgestockt: Hier noch ein Teamevent, da noch ein Doppelsitzer beim Rodeln und eine Mixed-Staffel. "Als Nächstes machen wir Langlauf mit langen und halb so langen Skiern? Und alles, um noch mehr Fernsehzeit, Sponsoren und Einnahmen zu generieren."

Er hätte nichts dagegen, im Ski alpin nur Slalom, Riesenslalom und Abfahrt durchzuführen. Kein Parallelevent, keinen Super-G, keine Kombination. "Sicher gibt es dann weniger TV-Gelder, aber bei 102 Entscheidungen in 16 Tagen weiß man schon nach einigen Tagen nicht mehr, wer was gewonnen hat", sagte Neureuther. "Da sind wir wieder bei den Emotionen: Wie willst du die schaffen, wenn jemand, übertrieben gesagt, zehn Goldmedaillen gewinnen kann?"

"Man muss gnadenlos vorgehen"

Auch den Umgang mit dem russischen Doping-Skandal – so dürfen in Pyeongchang 169 Sportler des Landes unter neutraler Fahne starten – sieht er kritisch und von einer anderen Seite. "Was mich stört: Wer redet eigentlich gerade von den vielen Athleten, denen durch einen gedopten Sportler der Traum genommen wurde, auf einem olympischen Podest zu stehen und ihre größte Emotion erleben zu dürfen?", so Neureuther. "So brutal das auch für manch saubere Athleten wäre: Wenn wirklich ein staatlich organisiertes System dahintersteckte, dem sich alle untergeordnet haben, dann muss ich gnadenlos vorgehen."

Trotz aller Kritik ist für ihn Olympia immer noch ein großes Ereignis. "So kritisch ich viele Entwicklungen sehe, möchte ich aber auch eine Botschaft an alle schicken, die zweifeln: Olympische Spiele sind nach wie vor das faszinierendste Sporterlebnis, das man sich vorstellen kann." Dafür lohne es sich zu kämpfen und zu leben. "Sonst hätte ich auch nie probiert, mit gerissenem Kreuzband zu den Spielen nach Pyeongchang zu fahren."

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal