Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2021 – Schmerzmittel in Rio? Andreas Toba: "Das war nicht der Fall"


Kreuzbandriss in Rio 2016  

Wie ein deutscher Athlet zur weltweiten Inspiration wurde

07.08.2021, 12:13 Uhr
Olympia 2021 – Schmerzmittel in Rio? Andreas Toba: "Das war nicht der Fall" . Andreas Toba mit Tränen in den Augen: Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro waren emotional für den Deutschen. (Quelle: imago images/Annegret Hilse)

Andreas Toba mit Tränen in den Augen: Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro waren emotional für den Deutschen. (Quelle: Annegret Hilse/imago images)

Er wurde in Rio de Janeiro kein Olympiasieger, turnte sich dennoch in die Herzen der Fans – mit Kreuzbandriss. Vor dem diesjährigen Event berichtet Andreas Toba von seinem emotionalen Moment.

Olympische Spiele, Rio de Janeiro 2016: Andreas Toba turnt am Boden im Team-Wettbewerb seine Eröffnungsbahn, als er plötzlich zusammenbricht. Er hält sich sein rechtes Knie, wird von Ärzten weggebracht und behandelt. Diagnose kurz danach: Eine komplexe Knieverletzung, unter anderem mit einem Riss des vorderen Kreuzbandes und einer Verletzung des Innenmeniskus.

Unter Schmerzen hält sich der Turner das rechte Knie: Später bekam Andreas Toba die Diagnose des Kreuzbandrisses.  (Quelle: imago images/Moritz Müller)Unter Schmerzen hält sich der Turner das rechte Knie: Später bekam Andreas Toba die Kreuzbandriss-Diagnose. (Quelle: Moritz Müller/imago images)

Eigentlich wären an dieser Stelle die Spiele für Toba beendet gewesen. Trotzdem trat der gebürtige Niedersachse noch einmal an, wollte als Teil des Teams das Finale erreichen. Unter Tränen turnte er am Pauschenpferd, seine Mannschaft kam in die Endrunde und Toba ging als "Hero de Janeiro" in die Geschichtsbücher ein.

Andreas Toba: Der Moment bei den Olympischen Spielen als der Turner nach der Eröffnungsbahn zusammensackte, sich die Hände vor Schmerzen vors Gesicht hält. (Quelle: imago images/Schreyer)Andreas Toba: Der Moment bei den Olympischen Spielen, als der Turner nach der Eröffnungsbahn zusammensackte und sich die Hände vor Schmerzen vors Gesicht hielt. (Quelle: Schreyer/imago images)

Schmerzmittel? "Das war nicht der Fall" 

Ein Moment, der bei Zuschauern vor dem Fernseher für Gänsehaut sorgte. Und bei Toba selbst? "Ich hatte zu diesem Zeitpunkt keine Schmerzen, das kam erst deutlich später nach dem Wettkampf. Ich weiß nicht, ob es am Adrenalin lag. Im Nachhinein wurden auch Theorien aufgestellt, dass ich mit Schmerzmitteln vollgepumpt gewesen sei. Das war nicht der Fall", sagt der Turner zu t-online.

Alles für sein Team: Toba turnte trotz Kreuzbandriss noch seine Übung am Pauschenpferd.  (Quelle: imago images/Eibner)Alles für sein Team: Toba turnte trotz Kreuzbandriss noch seine Übung am Pauschenpferd. (Quelle: Eibner/imago images)

Die Entscheidung, mit Verletzung noch einmal ans Gerät zu gehen, traf der Athlet selbst. "Ich habe ziemlich schnell gefragt, ob die Jungs schon am Pferd waren. Ich wusste, dass meine Übung am Pauschenpferd wichtig für die Mannschaftswertung sein würde. Ich habe die Verantwortlichen überredet, damit ich noch am Pferd turnen durfte."

"In meinen Augen ist es bis heute nichts Besonderes" 

Mit Erfolg. Denn die deutsche Mannschaft zog ins Finale ein, landete dort auf dem siebten Platz. Und wer Andreas Toba bis zu diesem Zeitpunkt nicht kannte, dem war er seit dieser Leistung ein Begriff. Weltweit machte der deutsche Turner Schlagzeilen. So schrieb ein australisches Newsportal: "Dieser Turner hat sich nach einem mutigen Opferakt, um seinen Teamkollegen zu helfen, als einer der ersten wahren Helden der Olympischen Spiele in Rio herausgestellt." Für den inzwischen 30 Jahre alten Athleten war es eine Selbstverständlichkeit.

Andreas Toba: Hat im November 2016 den Publikums-Bambi für den Olympia-Helden übergeben bekommen.  (Quelle: imago images/Coldrey)Andreas Toba: Hat im November 2016 den Publikums-Bambi für den Olympiahelden übergeben bekommen. (Quelle: Coldrey/imago images)

"In dem Moment war mir nicht bewusst, was für eine Außenwirkung die Übung hatte. Mir ging es auch nicht um Aufmerksamkeit. Wir hatten uns als Team das Ziel gesetzt, ins Mannschaftsfinale zu kommen, und ich wollte mein Mögliches dazu beitragen. In meinen Augen ist es bis heute nichts Besonderes, dass ich weitergeturnt habe", sagt Toba. Doch dass seine Leistung vielleicht außergewöhnlicher war als selbst angenommen, zeigten ihm damals schon die Reaktionen von Freunden und Bekannten.

"Unzählige Nachrichten, die ich nie geschafft habe, zu beantworten" 

"Ich hatte auf dem Handy so viele Nachrichten, dass mein Akku leer war, als ich aus dem Wettkampfraum rausgegangen bin. Es waren unzählige Nachrichten, die ich letztlich nie geschafft habe, zu beantworten", erzählt Toba.

Er ergänzt: "Ich war nach meiner MRT-Untersuchung irgendwann wieder im Olympischen Dorf. Das Adrenalin hatte nachgelassen und ich konnte wieder nachdenken. Als ich auf mein Zimmer gekommen bin, haben wir im Team die Internetseiten durchgelesen und ein sehr guter Freund hat mir ebenfalls geschrieben: 'Andy, du bist überall. Egal, was ich anschalte, ich sehe dein Gesicht auf jedem TV-Sender.' In diesem Moment habe ich das erste Mal das Ausmaß begriffen."

Andreas Toba: Der deutsche Turner hofft, dass die Spiele in Tokio in diesem Jahr stattfinden.  (Quelle: imago images/Schreyer)Andreas Toba: Der deutsche Turner hatte gehofft, dass die Spiele in Tokio in diesem Jahr stattfinden. (Quelle: Schreyer/imago images)

In Tokio würde er gerne noch einmal angreifen: "Olympische Spiele sind für einen Leistungssportler das High-End-Produkt. Man arbeitet sein ganzes Leben lang darauf hin. Es ist der große Traum. Alle Sportler wollen einmal zu den Olympischen Spielen. Alle Sportler hoffen, dass es klappt und wir uns nicht Extra-Probleme einholen. Wenn es dann geht, will ich den bestmöglichen Wettkampf turnen. An Platzierung braucht keiner zu denken. Ich persönlich würde mich freuen, wenn ich noch einmal das Gefühl haben darf, an den Olympischen Spielen teilgenommen zu haben."

Verwendete Quellen:
  • Interview mit Andreas Toba

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: