• Home
  • Sport
  • Olympia 2022
  • Sportpolitik: DFL setzt weiter auf Friedensbotschaften im russischen TV


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen Text31 Verletzte nach Achterbahn-UnfallSymbolbild für einen TextWo ist Dylan? 12-Jähriger wird vermisstSymbolbild für ein VideoRegenwasser weltweit nicht trinkbarSymbolbild für einen TextFacebook kann Passwörter mitlesenSymbolbild für einen TextTrainer zum dritten Mal vor WM gefeuertSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextErste Großstadt vor "Oben ohne"-RegelSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

DFL setzt weiter auf Friedensbotschaften im russischen TV

Von dpa
06.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Das Logo der Bundesliga ist seitlich an einer Fernsehkamera zu sehen.
Das Logo der Bundesliga ist seitlich an einer Fernsehkamera zu sehen. (Quelle: Silas Stein/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Frankfurt/Main (dpa) - Trotz des Abbruchs der Übertragung des Bundesligaspiels zwischen Borussia Dortmund und RB Leipzig im russischen Fernsehsender Match TV wird die Deutsche Fußball Liga den Vertrag mit dem Medienunternehmen zunächst fortsetzen.

"Die DFL setzt gegenwärtig weiterhin auf die Möglichkeit, mit Friedensbotschaften aus den Stadien die Menschen in Russland zu erreichen", teilte die DFL auf dpa-Anfrage mit. Zugleich beobachte man "selbstverständlich genau, ob und inwieweit diese Möglichkeit weiterhin gegeben ist".

Der russische Sender hatte die Übertragung der Spitzenpartie am vergangenen Samstag noch vor dem Ende der ersten Halbzeit abgebrochen. Grund dafür waren im Stadion zu sehende pro-ukrainische und gegen den russischen Angriffskrieg gerichtete Botschaften.

"An den vergangenen Spieltagen waren Friedensappelle aus den Stadien der Bundesliga und 2. Liga durch Live- und zeitversetzte Übertragungen für die russische Bevölkerung präsent. Gleichzeitig haben wir zur Kenntnis genommen, dass es - bis hin zum Übertragungsabbruch nach Anti-Kriegs-Botschaften - zum Teil auch massive Einschränkungen gegeben hat", teilte die DFL dazu mit. Dies sei gegenüber Match TV "in der gebotenen Deutlichkeit" thematisiert worden.

Bereits Anfang März hatte die DFL entschieden, die Einnahmen aus dem Vertrag mit Match TV für humanitäre Hilfe in der Ukraine zu spenden. Insgesamt will die Dachorganisation des deutschen Profifußballs eine Million Euro an Spenden zur Verfügung stellen. Für den Fall, dass keinerlei Lizenzzahlungen mehr aus Russland eingehen würden, will die DFL die Spende komplett tragen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
IOC-Chef Bach glaubt an Olympia 2036 in Deutschland
BVBDFLRB LeipzigRussland
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website